Claudia Michelsens Karriere und größten Erfolge im Überblick

Schauspielerin Claudia Michelsen
Claudia Michelsen beim internationalen Emmy Award 2016 © picture alliance / dpa, Horst Galuschka

Die Karrierehighlights der Schauspielerin auf einem Blick

Nach Abschluss ihrer Schauspielausbildung erhielt Michelsen ein Engagement bei der ‚Berliner Volksbühne‘. 1991 spielte sie unter der Regie von Jean-Luc Godard in der Produktion ‚Deutschland Neu(n) Null‘ mit. Danach erhielt sie ein Filmangebot für den Streifen ‚Das schafft die nie’ unter der Regie von Lih Jannowitz. Claudia Michelsen nahm die Rolle an, und erhielt dafür 1995 den ‚Max-Öphüls-Preis‘ als ‚Beste Nachwuchsschauspielerin‘.

- Anzeige -

Eine ihrer populärsten Rollen nahm sie in ‚Der Turm‘, einer zweiteiligen Fernsehserie nach dem gleichnamigen Roman von Uwe Tellkamp, ein. Der Film erzählt die Geschichte einer Familie im Milieu des Dresdner Bildungsbürgertums zwischen 1982 und 1989. Claudia Michelson spielt darin die Figur der ‚Anne Hoffmann‘. Da Michelsen selbst in der im Film dargestellten Zeit in Dresden aufwuchs, war es für sie einfach, sich in die Verhältnisse und Psychogeographie ihrer Figur hineinzuversetzen. 2012 erhielt sie für die Rolle den ‚Hessischen Fernsehpreis‘. 2013 wurde die Schauspielerin zudem mit der ‚Goldenen Kamera‘ in der Kategorie ‚Beste deutsche Schauspielerin‘ sowie mit dem ‚Grimme Preis‘ für ihre Rolle in ‚Der Turm‘ ausgezeichnet.

Den ‚Grimme-Preis‘ erhielt sie im darauffolgenden Jahr noch einmal. Diesmal für ihre Rolle in dem Film ‚Grenzgang‘, einer Liebesgeschichte zweier Mittvierziger in der Provinz.

Claudia Michelsen spielte außerdem in mehreren ‚Tatorten‘ mit, unter anderem in ‚Tatort – Langer Arm des Zufalls‘ (2001), ‚Tatort – Mutterliebe‘ (2003), ‚Tatort – Das Dorf‘ (2011), ‚Tatort – Nasse Sachen‘ (2011) und ‚Tatort – Nachtgeflüster‘ (2007). Ab 2013 ermittelte sie als Kriminalhauptkommissarin in der ARD-Fernsehserie ‚Polizeiruf 110‘ aus Magdeburg.

Des Weiteren war Michelsen auch als Theaterschauspielerin aktiv. Sie mimte die ‚Frau‘ in ‚Mauser‘ von Autor Heiner Müller am ‚Deutschen Theater Berlin‘ (1991). Als ‚Gien‘ trat sie im Stück ‚Rheinische Rebellen‘ aus der Feder des Autors Arnolt Bronnen an der ‚Volksbühne Berlin‘ unter der Regie von Frank Castorf auf. An der ‚Schaubühne am Halleschen Ufer‘ verkörperte Michelsen im Jahr 1995 unter der Regie des erst kürzlich verstorbenen Luc Bondy die ‚Mrs. Hopkins‘ in ‚Der Illusionist‘ von Autor Sacha Guitry. Seit 2014 leuchtet auf dem ‚Berliner Boulevard der Stars‘ ein Stern für sie.

— ANZEIGE —