'City of McFarland' mit Kevin Costner: Ein Lehrer gibt seine Schüler nicht auf

In 'City of McFarland' fließt mächtig Schweiß
Im Wettkampf werden so einige Grenzen überwunden

Die Geschichte zu dem Sport-Drama 'City of McFarland' basiert auf einer wahren Begebenheit, die sich 1987 in der gleichnamigen Stadt in Kalifornien abgespielt hat.

- Anzeige -

Disney erzählt die Geschichte des High-Schools-Trainers Jim White (Kevin Costner), der nach einem Streit in seiner alten Schule eine neue berufliche Zukunft aufbauen muss. Als er schließlich mit seiner Frau Cheryl (Maria Bello) und seinen zwei Töchtern Julie (Morgan Saylor) und Jamie (Elsie Fischer) nach McFarland zieht, führt er seine Lehrer-Tätigkeit fort. Doch die Bedingungen sind nicht die Gleichen: Seine Schüler haben größtenteils mexikanischen Wurzeln - soziale Schwierigkeiten sind vorprogrammiert.

Die schlechten wirtschaftlichen Bedingungen rund um McFarland drücken auf die Stimmung der Schüler, die sich selbst keine große Zukunftsperspektive ausmalen. Doch Jim White gibt nicht auf: Er entdeckt bei seinen Schützlingen außergewöhnliche läuferische Fähigkeiten und kommt auf eine Idee, die alles verändern soll.

Ein Cast aus Newcomern

'City of McFarland' ist ein Drama, was an Teamgeist appeliert
Die Schüler vertrauen ihrem Coach, gespielt von Kevin Costner © Ron Phillips

Er gründet eine Leichtathletik-Mannschaft. Mit viel Schweiß und Herzblut soll ihm das Unglaubliche gelingen: Die Teilnahme seiner Mannschaft an der Meisterschaft.

Ein interessanter Cast, der neben Kevin Costner (`Der mit dem Wolf tanzt'), hauptsächlich aus Newcomern besteht, verleiht dem Film eine besondere Authentizität. Wie der Produzent Gordon Gray erklärt, gehe es in dem Film nicht um den Sport selbst, er diene rein dazu, die Geschichte zu tragen und die Reise der Charaktere zu visualisieren. Um das Ganze so ehrlich wie möglich darzustellen, wurde Niki Caro auserwählt, der dazu das nötige Fingerspitzengefühl mitbrachte.

Kinostart: 18. Juni 2015

Genre: Drama

Originaltitel: McFarland, USA

Filmlänge: 129 Minuten

— ANZEIGE —