Christopher Lee: So trauern Stars um den "Titan des Kinos"

Christopher Lee: So trauern Stars um den "Titan des Kinos"
Mit der dänischen Schauspielerin Birgit Kroencke (80) war Christopher Lee seit 1961 verheiratet © Jon Furniss/Invision/AP

Mit einer Karriere, die rund sechs Jahrzehnte überspannt, beinahe 300 Rollen und einer ordentlichen Handvoll ikonischer Charaktere hat sich Christopher Lee einen Status als Kult-Schauspieler erarbeitet. Nachdem am Donnerstag nun bekannt wurde, dass der 93-Jährige am Sonntag verstorben war, melden sich also nicht nur Kollegen und Freunde zu Wort, sondern auch berühmte Fans aus allen Ecken.

- Anzeige -

Freunde, Kollegen und Promis

 

Schauspiel-Kollegen

 

Als einer der ersten meldete sich "Der Herr der Ringe"-Hobit Dominic Monaghan (38) zu Wort und teilte eine schräge Anekdote von den Dreharbeiten der Fantasy-Reihe. "Tut mir leid zu hören, dass Christopher Lee gestorben ist. Er war eine faszinierende Person. Er hat vor meinen Augen einen Bic-Kuli in einen Baum geworfen." Schauspiel-Kollege und Autor Mark Gatiss (48, "Sherlock") schrieb: "Der großartige, stets sträflich unterbewertete Christopher Lee hat uns verlassen. Ein Titan des Kinos und ein großer Bestandteil meiner Kindheit."

Eine der rührendsten Nachrichten kam von Roger Moore (87). "Es ist schrecklich, einen alten Freund zu verlieren, und Christopher Lee war einer meiner ältesten. Wir lernten uns 1948 kennen", schrieb der James-Bond-Darsteller, der neben Lee in "James Bond 007 - Der Mann mit dem Goldenen Colt" spielte, auf Twitter. "Unsere Gedanken sind bei Lady Lee, Christina und Juan", fügte er in Richtung der Familie des Verstorbenen hinzu.

 

Prominente Fans

 

Sänger und Fotograf Bryan Adams (55, "Run to You") zollte Lee Tribut mit einem Portrait, das er 2010 von ihm geschossen hatte. "Was für ein trauriger Tag für die Welt, da wir diesen unglaublichen Schauspieler und Menschen verlieren", schrieb Adams zu dem Schwarz-Weiß-Foto. Autor Neil Gaiman (54, "Coraline) bedauerte es, Lee nie kennengelernt zu haben.

Regisseur Tim Burton (56, "Sleepy Hollow") castete Lee in fünf seiner Filme und nannte ihn in auf Facebook "eine enorme Inspiration". "Er war der Letzte seiner Art - eine wahre Legende - und ich hatte das Glück, ihn einen Freund genannt zu haben. Er wird mich weiterhin inspirieren und ich bin sicher, das gilt auch für kommende Generationen."

 

Politiker

 

Selbst von Seiten der Politik wird dem Altmeister Respekt gezollt. Großbritanniens Premierminister David Cameron (48) schrieb auf Twitter: "Traurig, von Christopher Lees Tod zu hören, ein Titan des goldenen Zeitalters des Kinos und hervorragender Veteran des Zweiten Weltkrieges, der sehr vermisst werden wird." Londons Bürgermeister Boris Johnson (50) postete ein gemeinsames Bild mit dem Mimen und ehrte ihn als "einen der größten britischen Schauspieler und Meister des Makabren".

spot on news

— ANZEIGE —