Christoph Schlingensief ist tot

Christoph Schlingensief ist tot
© dpa, Ingo Wagner

Der Regisseur erlag seinem Krebsleiden

Trauer um Christoph Schlingensief: Der Regisseur hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Er ist am Samstag im Alter von 49 Jahren in Berlin verstorben. Der Sprecher der Ruhrtriennale, bei der Schlingensief eigentlich ein Werk mit dem Titel 'S.M.A.S.H. - In Hilfe ersticken' zeigen wollte, bestätigte 'Bild.de: "Ja, Herr Schlingensief ist gestorben. Auf Wunsch der Familie Schlingensief kann ich zu den weiteren Umständen nichts sagen.“

- Anzeige -

Lange hat der Filmemacher gegen den agressiven Tumor in seinem Körper gekämpft. Bereits 2008 wurde bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert, Schlingensief musste sich einen Lungenflügel entfernen lassen. Doch schon bald kam die Schocknachricht: Der Tumor hatte Metastasen gebildet.

Den Lebensmut hat der Regisseur dennoch nie verloren. 2009 heiratete er Aino Laberenz. Mit ihr traf er auch Vorkehrungen für sein Ableben. Sein Wunsch war es immer, in Afrika zu sterben. Dieser letzte Wille konnte ihm nicht erfüllt werden.

Schlingensief galt als einer der umstrittensten Vertreter der deutschen Kulturszene. Bekannt wurde Schlingensief vor allem mit "Das deutsche Kettensägenmassaker“ (1990), "Terror 2000 - Intensivstation Deutschland“ (1992) und der TV-"Talkshow 2000“ sowie mit seinen Theaterinszenierungen und Kunstperformances.

Bilder: dpa

— ANZEIGE —