Christina 'Mausi' Lugner über das Dschungelcamp: "Echte Psychospielchen, die da ablaufen"

von
Christina "Mausi" Lugner packt aus
Christina "Mausi" Lugner nimmt im Interview mit VIP.de kein Blatt vor den Mund. © RTL Interactive / Janina Lenz

"Mausi" Lugner: "Es sind echte Psychospielchen, die da ablaufen"

Es hat leider nicht für sie gereicht – und trotzdem ist Christina "Mausi" Lugner nach ihrer Niederlage bei 'Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein' nicht müde, auszuteilen. Gemeinsam mit Peter Bond und Ingrid van Bergen kämpft sie in der vierten Show des Sommer-Events um einen erneuten Einzug ins Dschungelcamp 2016. Doch die Dschungelkönigin der vierten Staffel hat die Nase vorn und zieht ins Finale am 8. August ein. "Sie ist einfach tough mit 84 Jahren. Sie ist der Wahnsinn", lobt "Mausi" Lugner ihre Konkurrentin im Interview mit VIP.de.

- Anzeige -

Neben Ingrid van Bergen hat Christina "Mausi" Lugner noch weitere Geheimfavoriten: "Brigitte Nielsen und Willi Herren. Ich bin ein großer Fan von ihm und er ist ein uralter Freund von mir. Der meint es wirklich ehrlich und bei ihm hat man die gute Laune gebucht." Rückblickend kann die Ex-Frau des österreichischen Baulöwen Richard Lugner sagen, dass ihre Zeit im Dschungelcamp keine einfache war: "Ich habe sicherlich viele Phobien und Ängste. Vor Schlagen zum Beispiel oder ich habe Klaustrophobie. Ich hatte ja eine Prüfung, wo ich mit Giulia Siegel eingesperrt war. Ich weiß rückblickend heute gar nicht, was das schlimmste war: Meine Klaustrophobie, Giulia Siegel oder die Ratten und Schlangen … Es sind echte Psychospielchen, die da ablaufen."

Denn Teamwork, das weiß die heute 50-Jährige, ist besonders wichtig. Wenn sie auf ihre Mission für 'Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein' zurückdenkt, hat ihr das an der ein oder anderen Stelle gefehlt, wie "Mausi" Lugner im VIP.de-Interview verrät: "Das Teamwork hat bei uns so der ein oder andere ausgelassen. Ich denke da bei unserer Mission an Peter Bond, der hat eher auf seiner Pritsche gelegen. Und wenn er nicht da geschnarcht hat, dann musste er pieseln. Ich hab ihm geraten, er solle mal einen Urologen aufsuchen."

Christina "Mausi" Lugner: "Mit Angelina würde ich zu 100 Prozent aneinander geraten"

Ingrid van Bergen hat sich gegen Christina "Mausi" Lugner und Peter Bond durchgesetzt
Christina "Mausi" Lugner (l.) hält Ingrid van Bergen die Daumen – mit Peter Bond wurde sie nicht warm. © RTL Interactive / Janina Lenz

Und auch wenn es für sie nicht geklappt hat mit dem Weiterkommen – die österreichische Society-Lady und Moderatorin verfolgt aufmerksam, wer es ins Finale von 'Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein' schafft und sich ein Ticket ins Dschungelcamp 2016 sichert. Dass ehemalige Kandidaten im Vorfeld der Show versuchen, gewollt Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, findet "Mausi" Lugner schrecklich.

"Sarah Knappik zum Beispiel ist eine Zicke und das permanente Gezicke bringt doch nichts. Dschungelcamp heißt, im Team sozial zu sein und für das Team sozial zu sein, damit das Team etwas zu essen hat. Das ist das wichtigste", stellt sie ihre Meinung über die Dschungelcamp-Kandidatin der 5. Staffel klar, die am 4. August in der fünften Show von 'Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein' ums Weiterkommen kämpft.

Auch an Angelina Heger kann sie kein gutes Wort lassen. Denn nach ihrem Erlebnis mit K.-o.-Tropfen und der Diskussion um eine angebliche Schwangerschaft findet Christina "Mausi" Lugner nur folgende Worte: "Solche PR-Nummern sind total schwachsinnig und armselig. Unfassbar. Mit ihr würde ich zu 100 Prozent aneinander geraten. Denn das ist einfach peinlich."

— ANZEIGE —