Christina Aguilera wurde als Kind von ihrem Vater misshandelt

Christina Aguilera: "Ich bin mit häuslicher Gewalt groß geworden"
Sängerin Christina Aguilera wurde in ihrer Kindheit misshandelt © Steve Jennings

Christina Aguilera: "Ich bin mit häuslicher Gewalt groß geworden"

Sie ist Grammy-Gewinnerin, Zweifach-Mama und obendrein hat sie jetzt auch eine eigene Kampagne gestartet: 'Hopeline' setzt sich für Opfer von häuslicher Gewalt ein. Christina Aguilera, die heute das Bild einer starken, selbstbewussten Frau verkörpert, wurde in ihrer Kindheit schwer misshandelt.

- Anzeige -

"Ich habe viel mitgemacht", gesteht Christina im Interview. Ihr Vater, ein Unteroffizier der US-Army, schlug und misshandelte Mutter und Tochter jahrelang. "Ich bin mit häuslicher Gewalt groß geworden", erklärt sie jetzt Jahre nach dem Missbrauch. Erst als die Sängerin fünf Jahre alt war, trennte sich ihre Mutter von dem gewalttätigen Vater. Doch die Erinnerung an die traumatisierenden Erlebnisse sollte bleiben – und auch ihre Karriere nachhaltig beeinflussen.

Heute will die mittlerweile 34-Jährige auch anderen Menschen helfen. Mit ihrer Kampagne 'Hopeline' möchte sie ein Zeichen setzen im Kampf gegen häusliche Gewalt. Wie die heute so selbstbewusste Christina die eigenen Erlebnisse verarbeiten konnte, erzählt sie uns hier im Video.

Mit der Single 'Genie in a Bottle' gelang ihr damals der weltweite Durchbruch. 1999 erschien das erste Album der Ausnahmesängerin. Vom einstigen Pop-Sternchen mauserte sich Christina Aguilera schnell zur ernstzunehmenden Künstlerin. Mit dem 2002 erschienen Album 'Stripped' dann der endgültige Imagewechsel: Offen wie noch nie zuvor thematisierte sie in dem Song 'I'm OK' die häusliche Gewalt während ihrer Kindheit.

— ANZEIGE —