Hollywood Blog by Jessica Mazur

Christina Aguilera verpatzt Nationalhymne: War der Alkohol Schuld?

von Jessica Mazur

Arme Christina Aguilera. Ganz Amerika ist stinksauer, weil die Sängerin am Sonntag vor Spielbeginn des 'Super Bowls' - hier in den Staaten DAS Sportereignis des Jahres - die amerikanische Hymne 'The Star-Spangled Banner' verhauen hat. Nach Janet Jacksons "Super Bowl Wardrobe Malfunction", sorgte Christina Aguilera also nun für die erste "Super Bowl Lyrics Malfunction". Und die Amis sind "not amused"...

- Anzeige -

Eine Onlineumfrage des 'People Magazines' hat ergeben, dass über 70% der Befragten der Ansicht sind, dass ein Sänger, der nicht in der Lage ist, sich den Text der Nationalhymne zu merken, diese auch nicht singen sollte. Basta! Am Tag nach dem 'Super Bowl' sind viele User der Ansicht, Christinas Auftritt war "eine Schande", "respektlos" und "peinlich". Schließlich "beherrscht jedes Grundschulkind den Text aus dem Effeff." Ganz schön harte Worte, denn eigentlich hat Christina Aguilera "nur" eine Zeile zweimal gesungen und eine andere Zeile dafür weggelassen. Ein Fauxpas, der vielen Hot-Dog-Essenden und Biertrinkenden Fans vorm Fernseher vermutlich gar nicht aufgefallen wäre, hätten sich die Medien nicht entschlossen, den gesungenen Fehler heute zum Thema des Tages zu machen. Christina Aguilera, die ihren Auftritt beim 'Super Bowl' im Vorfeld als "Traum, der wahr wird" beschrieb, zeigte sich heute kleinlaut. In einem Statement erklärte sie, dass die Situation sie einfach überwältigt hätte, und sie nur hoffen kann, dass trotzdem "jeder die Liebe fühlen konnte", die sie für dieses Land empfindet. Sie sagt also, sie war nervös. Das ist ja nur menschlich.

Doch waren es wirklich nur Christinas Nerven, die zu dem verpatzten Auftritt führten? Wie die amerikanische 'In Touch' berichtet, könnte auch Christinas Liebe zum Alkohol, der in den letzten Wochen bereits vermehrt für Schlagzeilen in Hollywood sorgte, eine Rolle gespielt haben. Dem Bericht zufolge ist Aguileras gesamtes Team aufgrund ihrer derzeitigen Verfassung in großer Sorge um die Sängerin. Auch im Vorfeld des 'Super Bowls' soll das Thema "Entzugsklinik" immer wieder eine Rolle gespielt haben, doch Christina schaltete bislang angeblich konsequent auf Durchzug. Und sie soll sogar damit gedroht haben, Angestellte fristlos zu feuern, wenn das "Rehab-Gerede" nicht bald ein Ende hat. Nun hofft ihre Crew angeblich geschlossen darauf, dass ihr der verpatzte Auftritt vor einem Millionenpublikum endlich die Augen öffnet.

Ob oder wann das der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Fest steht aber: Am kommenden Sonntag wird Christina sich erneut beweisen müssen, wenn sie gemeinsam mit anderen Künstler musikalisch die Grammy Verleihung eröffnet. Die Amerikaner unken auf jeden Fall schon jetzt, dass die Veranstalter bloß dafür sorgen sollen, dass für X-Tina ein Teleprompter bereitsteht...;-)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur