Christiane Hörbiger: Nur noch gehaltvolle Rollen

Christiane Hörbiger
Christiane Hörbiger © Cover Media

Christiane Hörbiger (76) möchte mit ihren Filmen im Gedächtnis bleiben.

- Anzeige -

Heftige Themen

Heute Abend [17. November] ist die Schauspielerin in dem ARD-Drama 'Bis zum Ende der Welt' zu sehen, das das Thema Ausländerfeindlichkeit gegenüber Roma behandelt und im Zuge der ARD-Themenwoche 'Toleranz' ausgestrahlt wird. Hörbiger verkörpert in dem Film die Rolle einer Musiker-Witwe, die sich nach anfänglichem Widerstreben um einen Roma-Jungen kümmert. Nach Filmen über Alkoholsucht, Alzheimer und Altersarmut wagte sich die Darstellerin auch in 'Bis zum Ende der Welt' wieder an ein sensibles Thema - mittlerweile fast ein Muss für Hörbiger: "Ich finde es spannend, wenn ein Film ein gesellschaftlich relevantes Thema behandelt. Ich bin über 70 Jahre alt, wenn ich jetzt vor die Kamera trete, muss die Rolle schon etwas gehaltvoller sein", berichtete sie im 'Bild'-Interview. All die Themen gehen ihr allerdings sehr nahe und deshalb könne sie sich vorstellen, in Zukunft doch mal wieder eine leichtere Rolle anzunehmen: "Vielleicht gönne ich mir zur Belohnung demnächst mal wieder eine Komödie", lachte sie.

Ihre Einstellung gegenüber Roma und Sinti habe sich im Zuge der Dreharbeiten nicht erst verändern müssen, weil diese laut der gebürtigen Wienerin schon immer "positiv" war. Dank ihres Vaters, der ungarische Wurzeln hatte, hätte ihr Familie schon immer eine besondere Beziehung zur Musik der Roma und Sinti: "Sie transportiert eine große Heiterkeit und Fröhlichkeit, die ich liebe", fügte Hörbiger hinzu.

Auch wenn die berühmte Dame des deutschen Films ihre Rollenauswahl mittlerweile etwas mehr einschränkt als früher, hat sie trotz ihres Alters nicht vor, ihren Schauspielberuf in nächster Zukunft aufzugeben. "Eigentlich nicht", antwortete sie auf die Frage des 'Tagesspiegel', ob sie plant, in Rente zu gehen. "Allerdings wird bei mir der Wunsch stärker, nur Gutes zu hinterlassen. Ich möchte mit meinen Filmen im Gedächtnis bleiben", fügte sie hinzu. Wie schafft es Christiane Hörbiger, noch immer mit ungebrochenem Tatendrang ihre Karriere anzugehen? "Ich liebe meinen Beruf. Ich sehe mich als privilegiert an, dass ich ihn noch ausüben darf. Ich bin dankbar, dass mir am Morgen nichts wehtut und ich vor der Kamera stehen darf. Das macht mich so glücklich und ist ein solcher Antrieb."

Cover Media

— ANZEIGE —