Christian Ulmen will mit dem 'Tatort' überraschen

Christian Ulmen will mit dem 'Tatort' überraschen
Christian Ulmen © Cover Media

Wenn es nach Christian Ulmen (39) geht, darf sich der 'Tatort' gerne weiterentwickeln.

- Anzeige -

Immer wieder neu

Der Schauspieler steht gerade mit seiner Kollegin Nora Tschirner (34) für den dritten Fall aus Weimar als Kommissare Dorn und Lessing vor der Kamera. Im Vergleich zu den anderen Ermittlerteams, geht es bei ihnen wesentlich lustiger und lockerer zu. Grotesk wird der Stil oftmals genannt, darauf festlegen will sich aber zumindest Ulmen nicht.

"Ich möchte gar nicht, dass [unser 'Tatort'] irgendwo ankommt. Meine Vision ist, dass er jedes Mal überrascht", erklärte er im Gespräch mit der 'Thüringer Allgemeinen'.

Dem stimmte auch Tschirner zu, trotzdem fügte sie an, dass ihr die "eigene Handschrift" des Teams gefalle. "Es gibt einen Wiedererkennungswert, der über unsere beiden Gesichter weit hinausgeht." Dies sei auch den Autoren Andreas Pflüger und Murmel Clausen zu verdanken. "Wir können uns immer schon auf das nächste Buch freuen. Das empfinde ich als sehr angenehm. Ich finde es auch wichtig, dass sie hier mal in den Vordergrund rücken. Autoren erfahren in Deutschland oft nur geringe Wertschätzung", beklagte Tschirner.

Am Sonntag ist die Sommerpause für 'Tatort'-Fans endlich vorbei. Als erstes dürfen sich die Zuschauer auf einen neuen Fall aus der Schweiz freuen.

In der neuen Saison stoßen übrigens neue Teams dazu: In Dresden ermittelt im Frühjahr 2016 erstmals das junge Frauenteam Karin Hanczewski (33), Alwara Höfels (33) und Jella Haase (22). In Freiburg wird außerdem Heike Makatsch (44) in einem einmaligen 'Tatort'-Eventfilm wahrscheinlich zu Ostern auf Verbrecherjagd gehen. Und im April oder Mai zeigt das Erste dann den neuen Fall von Christian Ulmen und Nora Tschirner. 

Cover Media

— ANZEIGE —