Christian Ulmen: Macht euch locker, liebe Eltern

Christian Ulmen
Christian Ulmen © Cover Media

Christian Ulmen (39) will nicht verurteilt werden, nur weil bei ihm nicht ausschließlich Bio-Essen auf den Tisch kommt.

- Anzeige -

Bitte kein Stress beim Kochen

"Mich nervt der Gemüsefaschismus ökotrunkener Biosupermarkt-Eltern und ihre herablassende Haltung gegenüber Menschen, die auch mal eine Tiefkühlpizza auftauen", beklagte sich der zweifache Vater ('Tatort') im Gespräch mit 'Brigitte Mom' über allzu strenge Eltern. Mit seiner Exfrau erzieht der Schauspieler einen Sohn, mit seiner Frau Collien Ulmen-Fernandes (33, 'Bravo TV') hat er eine Tochter, die vor zwei Jahren zur Welt kam.

Während Christian also strenge Bio-Eltern auf den Wecker gehen, hat er mehr Verständnis mit den so genannten Helikopter-Eltern: Das sind überbeschützende Paare, die sich immer in der Nähe ihres Kindes aufhalten, um sicherzustellen, dass alles okay ist. Kritik an dieser Sorte Eltern kann der Promi nicht nachvollziehen: "Der Begriff Helikopter-Eltern wird oft von einem Elterntypus verwendet, der einfach keinen Bock hat, sich mit seinem Kind auseinanderzusetzen. Letztlich ist es doch toll, dass Eltern sich heute offenbar mehr sorgen als früher", betonte er.

Es gibt unzählige Ratgeber über Erziehung und wer Kinder hat, der weiß, dass Eltern sich meistens gegenseitig nicht nur auf die Finger schauen, sondern auch be- und häufig verurteilen. Diese Erfahrung musste auch schon Collien Ulmen-Fernandes machen. Im Interview mit 'spot on news' erinnerte sie sich: "Als ich zum ersten Mal nach der Geburt 'The Dome' moderiert habe, löste das richtig hitzige Diskussionen in bestimmten Foren aus. 'Wie kann sie denn nur jetzt schon arbeiten gehen, warum ist sie denn nicht bei ihrem Kind?' schimpften die einen, andere wiederum schrieben: 'Moment mal, es gibt doch auch einen Vater. Da kann doch auch mal die Frau arbeiten gehen und er sich um das Kind kümmern.' Als die Leute sich darüber stritten, wie ich mich denn jetzt zu verhalten hätte, habe ich gemerkt, wie viel Konfliktpotenzial dieses Thema birgt."

Genau das hat sie ihrem Buch 'Ich bin dann mal Mama' verarbeitet, das seit einigen Monaten auf dem Markt ist. Darin gibt es eigenes Kapitel mit dem Titel 'Mütterbilder und Lebenspläne', in dem die Frau von Christian Ulmen "den Lesern ein Potpourri möglichst konträrer Mütterbilder und Familienmodelle" aufzeigen wollte und auch andere Mütter zu Wort kommen lässt.

Cover Media

— ANZEIGE —