Chris Norman: "Ich bin für nichts anderes qualifiziert"

Chris Norman: "Ich bin für nichts anderes qualifiziert"
Chris Norman meldet sich mit einem neuen Album zurück © Frank Waberseck 2vista

Vor 40 Jahren startete Chris Norman (64) mit Smokie durch, in den 1980ern begann er eine erfolgreiche Solokarriere. Doch in diesem Jubiläumsjahr blickt der Musiker nicht nur in die Vergangenheit zurück, sondern zeigt mit seinem neuen Album "Crossover", dass er auch heute noch für die eine oder andere Überraschung gut ist: Norman hat für sich mal eben sämtliche Genre-Grenzen abgeschafft und verarbeitet die verschiedensten Einflüsse von Rock über Pop bis zum Country. Das Kapitel Smokie bleibt für ihn dagegen erstmal geschlossen, wie Norman der Nachrichtenagentur spot on news erzählt.

- Anzeige -

Neues Album "Crossover"

 

Ihr neues Album trägt den Titel "Crossover" und tatsächlich sind darauf Einflüsse aus vielen verschiedenen Genres zu hören. Wie kam es dazu?

 

Chris Norman: Ich habe einfach entschieden, alles aufzunehmen, was mir gefällt. Manchmal habe ich beim Songschreiben Ideen, die ich dann blieben lasse, weil ich denke, dass sie nicht zu mir passen. Aber dieses Mal habe ich jeden Song genommen, der mir gefallen hat und mir keine Gedanken darüber gemacht, welcher Stil das jetzt gerade ist. Als ich das Album dann aufgenommen habe, kam heraus, dass da viele verschiedene Genres drinsteckten. Ich fand das gut und habe es "Crossover" genannt. Ich fand es schön, so viele Stilrichtungen beisammen zu haben.

 

Sie feiern dieses Jahr auch das 40-jährige Jubiläum Ihres Durchbruchs mit Smokie. Was war damals in den 1970ern besser am Musikerleben als heute?

 

Norman: Das Musikbusiness hat sich seitdem komplett verändert. Damals gab es viele verschiedene Plattenlabels, die meistens von Leuten betrieben wurden, die selbst mit Musik zu tun hatten. So wie unser erstes Label Rak von Mickie Most, der auch selbst Produzent und Musiker war. Ich denke, das ist ein großer Unterschied zu heute und das war gut, weil diese Leute die Künstler verstanden haben. Heute werden die Plattenfirmen größtenteils von Geschäftsleuten geführt, die ihre Künstler nicht unbedingt verstehen. Es gab außerdem auch viel mehr Gelegenheiten für Auftritte, mehr Musiksendungen, mehr Konzertlocations. Damals konnte man viel einfacher eine Musikkarriere starten.

 

Und was ist heute besser als damals?

 

Norman: Die Aufnahmetechnik ist viel besser. Mit Programmen wie Pro Tools hat man mehr Kontrolle über die Aufnahmen, man kann Dinge verschieben und kopieren oder hunderte von Spuren einspielen, wenn man will. Man kann mit der Technologie viel mehr machen, aber das ist auch so ziemlich das einzige, was heute wirklich besser ist.

 

Haben Sie versucht, zum Jubiläum etwas mit den anderen Originalmitgliedern von Smokie zu machen?

 

Norman: Wir wurden danach gefragt, aber heute hat jeder sein eigenes Ding, es wäre schwierig, alle zur selben Zeit zusammenzubekommen. Und es müsste etwas wirklich besonderes sein, nicht nur ein paar Auftritte. Es müsste um eine große Tournee und ein neues Album gehen. Es müsste ein wirklich großes Projekt sein, damit sich alle dafür interessieren. Das scheint nicht sehr wahrscheinlich, darum wird es nicht passieren.

 

Auch nicht in zehn Jahren zum 50-Jährigen?

 

Norman: Wer weiß, ich kann nicht vorhersagen, was in der Zukunft passiert.

 

Haben Sie in all den Jahren jemals daran gedacht, mit der Musik aufzuhören und etwas ganz anderes zu machen?

 

Norman: In den frühen 1980ern habe ich nicht mehr wirklich viel gespielt und eine lange Zeit nicht getourt. Damals habe ich darüber nachgedacht, etwas anderes zu machen. Aber es sollte immer noch mit Musik zu tun haben, Songs schreiben und produzieren und solche Sachen. Ich habe auch ein paar Dinge in der Richtung gemacht, dann aber entschieden, dass mir das Spielen an sich am meisten Spaß macht und dass ich das besser kann als alles andere. Ich bin nicht wirklich dafür qualifiziert, etwas anderes zu machen, denn ich habe gleich mit der Musik angefangen, als ich mit der Schule fertig war. Das ist das einzige, was ich wirklich kann.

 

Einer Ihrer ersten großen Hits als Solo-Künstler war "Midnight Lady", der von Dieter Bohlen geschrieben wurde. Trotzdem haben Sie bald darauf aufgehört, mit Bohlen zusammenzuarbeiten. Was war der Grund dafür?

 

Norman: Wir waren vollkommen verschiedene Typen mit unterschiedlicher Prägung. Er hat Pop- und Dance-Platten gemacht, diese Disco-Sachen wie Modern Talking. Ich war ein gitarrenorientierter Rocker mit Band-Hintergrund. Das hat im Studio einfach nicht funktioniert. Ich wollte nicht einfach machen, was andere mir vorgaben, ich hatte meine eigene Meinung zu den Dingen. Wir hatten ganz unterschiedliche Ideen und das hat nicht wirklich funktioniert. Man kann nicht gut zusammenarbeiten, wenn man nicht richtig kompatibel ist.

 

Was können die Fans von Ihrer Tournee im November erwarten?

 

Norman: Ich werde eine Mischung aus alten und neuen Songs spielen, so wie eigentlich immer. Ich werde etwa zehn Songs vom neuen Album im Set haben, zehn aus den alten Smokie-Tagen, Solo-Sachen wie "Midnight Lady" und "Stumblin' In" und Songs von meinen anderen Alben. Es ist eine Mischung aus sehr rockigen Sachen, Smokie-Klassikern aus den 1970ern, und es wird auch einen softeren Akustik-Teil geben. Die Show wird zweieinviertel Stunden dauern, wir werden also fast 30 Songs spielen.

 

Sie sind seit den 1970ern verheiratet, was bei Rockmusikern doch eher selten vorkommt. Was ist Ihr Geheimnis für eine glückliche Ehe?

 

Norman: Ich habe 1970 geheiratet, mit 19 Jahren. Wir hatten fünf Kinder, das hält einen zusammen. Und wir mögen uns wirklich. Ich denke, das ist das Wichtigste. Ich schätze, viele heiraten, weil es da eine gewisse Leidenschaft gibt, und das sollte auch so sein. Aber man muss sich auch wirklich gut auf einer freundschaftlichen Ebene verstehen und eine ähnliche Sichtweise auf die Dinge haben.

Tourdaten: 6.11. Ravensburg (Konzerthaus) +++ 7.11. Filderstadt (FILharmonie) +++ 8.11. München (Circus Krone) +++ 10.11. Offenbach (Capitol) +++ 11.11. Erfurt (Messe) +++ 12.11. Berlin (Tempodrom) +++ 13.11. Magdeburg (AMO) +++ 15.11. Hamburg (Große Freiheit 36) +++ 16.11. Bremen (Pier 2) +++ 17.11. Rostock (Stadthalle) +++ 20.11. Chemnitz (Stadthalle) +++ 21.11. Zwickau (Stadthalle) +++ 23.11. Halle/Saale (Georg-Friedrich-Händel-Halle) +++ 24.11. Dresden (Alter Schlachthof) +++ 27.11. Hannover (Theater am Aegi) +++ 29.11. Bochum (RuhrCongress) +++ 30.11. Köln (Theater am Tanzbrunnen)

spot on news

— ANZEIGE —