Chris Martin hat kein Problem mit Coldplay-Hassern

Chris Martin hat kein Problem mit Coldplay-Hassern
Chris Martin © Cover Media

Chris Martin (38) ist jetzt unverkrampfter, was Leute betrifft, die mit seiner Musik nichts anfangen können.

- Anzeige -

Na und?

Der Frontmann von Coldplay ('Yellow') stellt gerade das neue Bandalbum 'A Head Full of Dreams' vor und es wird ihn nicht mehr erschüttern, wenn man sagt, dass die Songs langweilig sind.

"Mittlerweile habe ich kein Problem mehr damit, wenn jemand Coldplay nicht mag", gab sich der Brite im Interview mit der 'Kölnischen Rundschau' selbstbewusst."Ich will niemanden mehr krampfhaft zu uns rüber ziehen. Wer Coldplay also nicht leiden kann, bitteschön, macht mir nichts, soll er halt was anderes hören. Es gibt so viele Möglichkeiten. Wir müssen uns nicht und bei niemandem für unsere Musik entschuldigen."

Der Musiker glaubt, dass seine Band nie richtig cool werden wird, aber das sei auch nicht nötig. Auf dem neuen Album findet sich mit 'Fun' auch ein Song, der sich mit seiner Trennung von Gwyneth Paltrow (42) auseinandersetzt: "'Fun' ist der Song, der am weitesten entfernt ist von Gefühlen wie Spaß. Die Idee dieses Songs ist folgende: Wenn etwas endet und zerbricht, kannst du voller Frust auf dein Leben blicken. Oder du kannst versuchen, die guten Erinnerungen rauszuziehen und für immer zu bewahren. Wir wissen alle, wie es ist, wenn eine Beziehung endet."

Im vergangenen Jahr sorgte der Star für Schockwellen bei seinen Fans, als er verkündete, dass das aktuelle Album möglicherweise das letzte der Band sein könnte. Davon will Chris Martin aber jetzt in einem Interview mit dem 'Rolling Stone' nichts mehr wissen: "Ich hab keine Ahnung, was passieren wird. Wenn wir noch ein weiteres Album machen würden, wäre das wundervoll. Wir lösen uns garantiert nicht auf." Das werden die Fans von Coldplay sicher gern hören.

Cover Media

— ANZEIGE —