Chris Brown: Schießerei in Kalifornien

Chris Brown
Chris Brown © Cover Media

Auf einem Konzert von Chris Brown (25) kam es erneut zu einer Schießerei.

- Anzeige -

Bei Konzert

Der Entertainer ('Love More') gab am frühen Sonntagmorgen [11. Januar] ein Konzert im Nachtclub Fiesta in Kalifornien. Dort soll er eine Party für seinen Manager ausgerichtet haben und zusammen mit DJs aufgetreten sein. Doch ein Instagram-Video, das die britische 'Daily Mail' auf ihrer Online-Seite veröffentlichte, zeigt, dass die ausgelassene Stimmung jäh beendet wurde, als mehrere Schüsse fielen. Während sich die Zuschauer im Publikum duckten und in Panik ausbrachen, wurde der R'n'B-Sänger sofort von seinen Bodyguards geschützt.

Laut Polizei wurden vier Menschen mit Schusswunden an Armen und Beinen ins Krankenhaus eingeliefert, ein weiterer Konzert-Besucher tauchte später in der Klinik auf. Berichten zufolge befindet sich aber keines der Opfer in Lebensgefahr.

Chris Brown soll per Twitter Entwarnung gegeben haben, dass er unverletzt sei, die Nachricht hat er inzwischen aber wieder gelöscht.

Es ist nicht das erste Mal, dass es bei einem Konzert des Künstlers gefährlich wurde: Bei einer Party, die der Star anlässlich der Video Music Awards im August vergangenen Jahres ausgerichtet hat, kam es ebenfalls zu einer Schießerei, bei der drei Menschen - darunter Musikproduzent Suge Knight (49) - angeschossen wurden. Auch hier blieb Chris Brown zum Glück unverletzt.

Cover Media

— ANZEIGE —