Chris Brown: Ich mache alles

Chris Brown
Chris Brown © Cover Media

Chris Brown (25) kooperiert laut eines Richters gut mit dem Bewährungsamt.

- Anzeige -

Nie wieder in den Knast

Der Sänger ('Loyal') erschien am Donnerstag [23. Oktober] zu einer Anhörung, nachdem er vor einigen Wochen festgenommen wurde, als er gegen seine Bewährungsauflagen verstieß, die ihm 2009 auferlegt worden waren. Damals hatte er seine Exfreundin Rihanna (26, 'Stay') krankenhausreif geprügelt.

Der Richter James Brandlin lobte laut 'Associated Press', dass der Rapper seit seiner August-Anhörung sehr kooperativ mit den Behörden zusammen arbeiten würde. Der gemeinnützige Dienst wurde nichtsdestotrotz von drei auf vier Tage pro Woche erhöht, damit Chris Brown seine bevorstehenden beruflichen Termine einhalten kann. Seine Bewährungszeit soll laut der Publikation im Januar nächsten Jahres enden. Die nächste Anhörung des Stars findet im Januar 2015 statt.

Chris Browns Bewährung wurde vergangenes Jahr widerrufen, nachdem er beschuldigt wurde, im Oktober 2013 einen Mann außerhalb eines Hotels in Washington, D.C. geschlagen zu haben. Zuvor ließ er sich freiwillig in eine Entzugsklinik einweisen, wurde dann aber für 90 Tage in eine Einrichtung überwiesen, um in der dortigen Therapie seine Aggressionen in den Griff zu bekommen.

Ein paar Monate später wurde er aus der Einrichtung herausgeschmissen und im März festgenommen, was dazu führte, dass er ins Gefängnis musste. Im Mai verurteilte ein Richter den Hip-Hop-Star dazu, weitere 131 Tage in der Haft zu verbringen. Der Richter fällte zunächst das Urteil, dass Chris 365 Tage im Knast verbringen soll, doch wurden ihm die 234 Tage, die er bereits im Gefängnis gesessen hatte, angerechnet. Am 2. Juni durfte der Künstler das Gefängnis dann verlassen.

Cover Media

— ANZEIGE —