Chris Brown: Bipolare Störung

Chris Brown
Chris Brown © Cover Media

Chris Brown (24) wurde während seiner Therapie in einer Klinik mit einer bipolaren Störung diagnostiziert.

- Anzeige -

Grund für Aggression

Der Sänger ('Don't Judge Me') wurde vom Gericht gezwungen, sich 90 Tage in eine Einrichtung für Aggressionsbewältigung zu begeben. Seine Bewährung, die aus dem Angriff auf Rihanna (25, 'Diamonds') im Jahr 2009 resultierte, wurde im Oktober aufgehoben, als er beschuldigt wurde, einen Mann geschlagen zu haben. Gestern wurde vor Gericht das Ergebnis seiner Therapie diskutiert, das in einem Schreiben der Klinik dargelegt wurde. Laut 'TMZ' wurde hierin deutlich, dass Chris Brown an einer bipolaren Störung leidet: "Herr Brown wurde aggressiv und gewalttätig wegen seiner nicht diagnostizierten psychischen Krankheit, einem ernsthaften Schlafentzug, unangemessener Selbstmedikation und einer posttraumatischen Störung, die nicht behandelt wurde."

Während seiner Therapie nahm der Star entsprechende Medizin für seine bipolare Störung und unterzog sich Entspannungsmethoden, die bei seinen Aggressionsproblemen helfen sollen. Er machte außerdem Drogentests, die allesamt negativ ausfielen. Die Klinik lobte das Verhalten des Künstlers - er habe große Fortschritte gemacht und wäre jeden Morgen um fünf Uhr aufgestanden und habe sich seinen Pflichten gewidmet. "Die Einstellung von Herrn Brown war in Bezug auf seine gemeinnützige Arbeit außerordentlich."

Der Chartstürmer hat seine Therapie nun beendet - vor seinem gestrigen Auftritt vor Gericht war er sehr nervös und bat seine Fans um Unterstützung: "Vor Gericht morgen. Gebete und Positivität. Vielen Dank, Gott und Team Breezy, für das, was ihr tut", bedankte sich Chris Brown bei seinen Anhängern.

© Cover Media

— ANZEIGE —