Chris Brown: Auf Schadensersatz verklagt

Chris Brown
Chris Brown © coverme.com

Chris Brown (24) wurde mal wieder verklagt.

- Anzeige -

Über 2,2 Millionen Euro

Der Musiker ('Don't Wake Me Up') soll umgerechnet über 2,2 Millionen Euro an Sha'Keir Duarte, den Cousin seines Musiker-Kollegens Frank Ocean (26, 'Sweet Life'), zahlen.

Die Sänger und seine Gefolgsleute gerieten mit Ocean und seinem Cousin im Januar auf einem Parkplatz in Los Angeles aneinander. Bei dieser Rangelei soll sich Ocean am Finger verletzt haben. Auch sein Cousin hat sich bei der Rauferei angeblich verletzt und reichte im August laut Medienberichten Klage gegen Brown ein.

Jetzt berichtet 'TMZ', dass Sha'Keir Duarte von Chris Brown umgerechnet über 2,2 Millionen Euro Schadensersatz haben will: "Duarte behauptet, dass ihn die Bodyguards von Brown brutal behandelten und in seinen Gerichtsdokumenten listet er seine Schäden mit Preisen versehen auf".

Duarte fordert demnach 740.000 Euro für "Schmerzen und Unannehmlichkeiten", 740.000 Euro für "seelisches Leid", 740.000 Euro Strafe und 44.200 Euro für medizinische Ausgaben. Vor einigen Monaten hatte Chris Brown bereits eine Klage gegen Duarte eingereicht, in der er den Widersacher beschuldigte, ihn getreten und geschlagen und einen Kampf provoziert zu haben.

Während Ocean zunächst auch eine strafrechtliche Verfolgung von Brown wollte, entschloss er sich später, keine Klage einzureichen.

Dieser Fall war nicht das erste Mal, dass der Sänger mit seinem aggressiven Verhalten Schlagzeilen machte. Vergangenen Monat wurde ihm vom Gericht eine 90-tägige Aggressions-Therapie angeordnet, nachdem er einen Stein durch das Auto seiner Mutter schmiss, während er sich schon aufgrund seiner Wutanfälle in einer Klinik befand. Die aktuelle Therapie muss er machen, weil er nach der Attacke auf seine Exfreundin Rihanna (25, 'Stay') 2009 nach wie vor auf Bewährung ist.

Der Richter, der für seinen Bewährungsfall zuständig ist, wird dem Künstler wahrscheinlich erlauben, nach Washington D.C. zu fliegen, weil der Star auch dort mit weiteren rechtlichen Angelegenheiten zu tun hat. Isaac Parker beschuldigte den Musiker, dass dieser ihn ins Gesicht geschlagen hätte, als Parker in ein Foto sprang, das der Sänger gerade mit einem weiblichen Fan machen wollte.

Berichten zufolge könnte dies zu einem 180-tägigen Gefängnisaufenthalt führen, zuzüglich vier weiteren Jahren hinter Gittern, wenn beschlossen wird, dass Chris Brown damit aufs Neue seine Bewährungsauflagen verletzt hat.

© Cover Media

— ANZEIGE —