Cheyenne Ochsenknecht feiert ausgelassen in Berliner Club - Mutter Natascha Ochsenknecht ist "stinksauer"

Natascha Ochsenknecht spricht über die Party-Nacht ihrer Tochter Natascha Ochsenknecht zeigt sich konsequent

Natascha Ochsenknecht nimmt Tochter in Schutz: "Wir müssen da jetzt durch"

Cheyenne Savannah Ochsenknecht ist zugegebenermaßen kein ganz gewöhnlicher Teenager. Durch ihre berühmten Eltern Natascha und Uwe Ochsenknecht stand die 14-Jährige schon früh im Rampenlicht und allem Anschein nach genießt sie den Rummel um ihre Person. Die Aufmerksamkeit, die ihr momentan allerdings zuteil wird, dürfte nicht ganz im Interesse der Ochsenknecht-Familie liegen. Cheyenne wurde nämlich bei einer nächtlichen Partytour in einer Großraum-Disco abgelichtet – mit 14 Jahren.

— ANZEIGE —

Den Kopf im Nacken, die dicke Whiskey-Flasche am Munde angesetzt – ein Foto der aktuellen 'Bild'-Ausgabe zeigt die Teenagerin ausgelassen im Berliner Club 'Adagio'. Zwar soll Cheyenne angegeben haben, dass sie nie aus besagter Flasche getrunken habe, Mama Natascha Ochsenknecht ist natürlich trotzdem sauer. Verständlich, schließlich turnte ihre minderjährige Tochter nachts unbeachtet von Türstehern und Aufsichtspersonen durch die Disco. "Ich bin total geladen, nachdem was heute in der Zeitung stand. Ich bin einfach stinksauer", erzählt Natascha RTL. Denn gewusst hätte sie von dem kleinen Disco-Ausflug nichts: "Nach außen hin bin ich zwar flippig, aber eigentlich schon sehr konservativ." Natascha kontrolliere immer, wo sich ihre Tochter aufhalte und ob sie nach Alkohol oder Zigaretten rieche.

Die 14-Jährige habe sie am besagten Abend zu einem Geburtstag der Freundin gefahren. Danach sei die Gruppe ohne Nataschas Wissen weiter in einen Club gebraust, wo das prekäre Foto dann entstanden sein muss. Die 50-Jährige ist sich sicher, dass ihre Tochter an diesem Abend keinen Alkohol getrunken hat, habe nachts noch an ihr gerochen und nichts Verdächtiges feststellen können. Deswegen findet sie die Darstellung ihrer Tochter in der Zeitung "total überzogen".

Natascha und Cheyenne Savannah Ochsenknecht Natascha und Cheyenne gemeinsam auf dem roten Teppich

Presse sei schon schlimm genug

Der Klassiker also: Ein Teenager, der am Wochenende woanders gelandet ist, als mit den Eltern verabredet war. Doch auch wenn Cheyenne keinen Alkohol zu sich genommen hat, wird ihr Verhalten trotzdem nicht ohne Konsequenzen bleiben. So habe die Teenagerin den geplanten Besuch bei ihrer Freundin in München absagen müssen und habe Stubenarrest. "Das reicht dann auch. Denn mit so 'nem Foto in der Zeitung zu stehen, ist schon schlimm genug. Es ist schlimm, es ist komplett daneben, aber da müssen wir jetzt halt durch", so Natascha Ochsenknecht.

Auch der Clubbetreiber muss wohl mit einer Strafe von bis zu 8.000 Euro rechnen. Denn im Gegensatz zu Cheyenne kann er seine verletzte Aufsichtspflicht nicht mit jugendlichem Leichtsinn entschuldigen.

Bildquelle: deutsche presse agentur / World Entertainment News Network Ltd.
— ANZEIGE —