Charly Hübner könnte bei einer Stadt schwach werden

Charly Hübner könnte bei einer Stadt schwach werden
Charly Hübner und Claudia Michelsen © Cover Media

Charly Hübner (42) könnte sich seinen Kommissar Bukow unter bestimmten Umständen durchaus mal in einer anderen Stadt vorstellen. Allerdings wohl nicht unbedingt dienstlich.

- Anzeige -

Polizeiruf vs. Tatort

Die 'Bild'-Zeitung hat sich mit dem 'Polizeiruf 110'-Star, der als Kommissar Alexander Bukow in Rostock auf Verbrecherjagd geht, sowie seiner Kollegin Claudia Michelsen (46), die in Magdeburg als Hauptkommissarin Doreen Brasch ermittelt, getroffen. Anlass war die aktuelle Doppelfolge 'Wendemanöver', in der sich die Teams aus beiden Städten gemeinsam in den Kampf gegen das Verbrechen stürzen müssen. Gestern [27. September] lief mit einem Gesamtmarktanteil von 21,6 Prozent der erste Teil des Spektakels, kommenden Sonntag [4. Oktober] folgt der zweite Streich.

Die Frage des Reporters, ob sie sich nach diesem Duett auch eines mit einem 'Tatort'-Team vorstellen könnten, konnten beide schnell beantworten: "Ich würde ungern fremdgehen in anderen Familien", schloss Michelsen eine entsprechende Dienstreise für ihre Beamtin aus.

Ihr Schauspiel- und Ermittlerkollege sitzt hingegen ein wenig zwischen den Stühlen: "Ehrlich gesagt, denke ich da gar nicht drüber nach. Aber ich kann mir Kommissar Bukow super als Gast auf dem Oktoberfest vorstellen. Das würde der lieben: Weißwurst und Maßbier…"

Es wäre dann aber wohl nur ein Kurztrip nach Bayern, denn in seiner Wahlheimat hat Charly Hübner alle Hände voll zu tun. Im Interview mit dem 'Focus' hatte der Schauspieler erklärt, sich in Rostock sehr wohl zu fühlen: "Wir haben so viel zu rocken in Rostock", meinte er auf die Frage, ob und wenn ja in welchem 'Tatort' er gerne mal mitmischen würde. "Das erfüllt mich absolut."

Cover Media

— ANZEIGE —