Charlotte Roche: Das Normalste der Welt

Charlotte Roche: Das Normalste der Welt
Charlotte Roche © Cover Media

Charlotte Roche (37) ist sich sicher, dass Tätowierungen irgendwann "das Normalste der Welt" sein werden.

- Anzeige -

Tattoos im Alter

Die Moderatorin hat ihren Körper gleich mit mehreren Tattoos geschmückt. Dass diese ein Leben lang halten und im Alter möglicherweise nicht mehr so cool aussehen wie heute, beschäftigt die Mutter einer 13-jährigen Tochter aber nicht.

"Früher waren ja nur Asis tätowiert, heute machen es alle", so Charlotte im Interview mit 'Gala'. "Daher wird es das Normalste der Welt sein, im Altenheim sein faltiges Oma-Tattoo zu präsentieren."

Den Altersheimgenossen kann sie dann auch ihr ungewöhnlichstes Tattoo zeigen: ein Organspendeausweis auf dem linken Unterarm. "Ich weiß nicht, ob der so gilt", gab sie zu, weshalb sie sicherheitshalber auch die Papierversion immer bei sich trägt.

Als Autorin hat sich Charlotte mittlerweile einen Namen gemacht. Nach den Bestsellern 'Feuchtgebiete' und 'Schoßgebete' erschien am 5. Oktober nun ihr neuester Roman 'Mädchen für alles'. Während ihre Bücher bei Kritikern nicht immer gut ankommen, scheint sie die Leser damit begeistern zu können, was wohl auch an ihrer lockeren Sprache liegen dürfte.

"Ich möchte gerne so schreiben, wie man spricht, und zwar locker, nicht wie bei einem Vorstellungsgespräch. So einfach wie möglich, um ins Herz zu treffen", erklärte Charlotte Roche der 'FAZ' zu ihrem Stil. "Ich treffe bei Lesungen Leute, die sagen, dass sie es noch nie geschafft haben, ein Buch ganz durchzulesen, außer meins. Das heißt, ich erreiche Leute, die sonst nicht lesen."

Cover Media

— ANZEIGE —