Charlize und Sean: Was wird mit unserer Freundschaft?

Charlize und Sean
Charlize und Sean © Cover Media

Charlize Theron (38) und Sean Penn (53) fürchteten, sie würden ihre Freundschaft "versauen", wenn sie eine Beziehung anfangen.

- Anzeige -

Sie machten sich Sorgen

Die Filmschönheit ('Young Adult') ist mit ihrem Kollegen ('Mystic River') seit einigen Monaten liiert und auch, wenn sie über ihr Privatleben nicht gerne in der Öffentlichkeit redet, kann sie mittlerweile nicht umhin, davon zu schwärmen, wie glücklich sie ist. "Was ich vermutlich sagen will, ist folgendes: Ein Freund begann diese Rolle auszufüllen und ich habe das ehrlich nicht kommen sehen. Sean und ich kennen uns seit 18 Jahren. Wir waren einfach wirklich gute Freunde. Und es entwickelte sich langsam, weil einem bewusst ist, dass man das versauen kann und [die Freundschaft] verliert. Daran mussten wir denken", öffnete sich die gebürtige Südafrikanerin im 'Vogue'-Magazin. "Aber letzten Endes war es irgendwie mühelos. Es hat sich einfach ganz natürlich entwickelt und bevor ich es wusste, steckte ich in etwas, das mein Leben besser machte - die Menschen, die mich lieben, sehen den Effekt, den es auf mich hat. Das letzte Mal, dass ich jemanden datete, war mit 24. Und das lief so: 'Ohh, du bist schlecht drauf und launisch, aber ich werde dir das einfach vergeben, weil du so süß bist! Oh, und du behandelst mich so schlecht, aber vielleicht ändert sich das in fünf Jahren, wenn ich deine Kinder bekomme!' Das existiert einfach nicht mehr."

Die Schauspielerin pochte darauf, dass sie und ihr Freund keinesfalls versuchten, ihre Romanze geheim zu halten. Nichtsdestotrotz mag sie es nicht besonders, in Interviews ständig darauf angesprochen zu werden. Vor ihrer Beziehung mit Sean Penn, war Charlize Theron lange Single. Sie beendete 2009 ihre neunjährige Beziehung mit Stuart Townsend (41, 'Königin der Verdammten'), adoptierte den heute zweijährigen Jackson und konzentrierte sich ganz auf den Jungen. Sie hatte schon immer geplant, mit einer Adoption Mutter zu werden - tatsächlich bat sie mit acht Jahren ihre Mutter, mit ihr ein Waisenhaus zu besuchen, damit sie zu Weihnachten einen Bruder oder eine Schwester bekommen könnte. Heute gehe sie in ihrem Job als Mama total auf. "Mir machte meine Rolle als Mutter wirklich viel Freude. Irgendwie wird man sehr selbstsüchtig, was seine Zeit angeht und man widmet sie komplett diesem kleinen Ding, ob er sie nun braucht oder nicht. Aber dann haben sie ihren eigenen Zeitplan und man fängt an zu denken: 'Wow, Moment mal. Da ist diese leidenschaftliche Kreatur in mir.' Aber in seinen späten 30ern mit jemanden zusammen zu sein, ist eine ganz andere Nummer. Ich weiß so gut, was ich in meinem Leben haben möchte. Und die einfache Antwort muss darauf sein: Macht er mein Leben besser? Mein Leben ist gerade verdammt gut", strahlte Charlize Theron.

Cover Media

— ANZEIGE —