Charlize Theron war Brutstätte für Spinnen

Charlize Theron war Brutstätte für Spinnen
Charlize Theron © Cover Media

Ein Spinne legte einst Eier in der Haut von Charlize Theron (39).

- Anzeige -

Eier unter der Haut

Die Schauspielerin ('Monster') wuchs in Südafrika auf dem Land auf, hatte also stets mit Insekten zu tun. Auch wenn sie vor kleinen Tierchen keine Angst hat, ging ihr eine Spinne aber buchstäblich unter die Haut.

"Ich bin auf einer Farm mit vielen Kriechtieren aufgewachsen und deshalb habe ich keine Angst vor Käfern oder Spinnen", verriet sie im britischen Magazin 'Hello!'. "Eine Spinne hat mal Eier in meiner Haut abgelegt und ihre Babys fingen an zu schlüpfen. Ja, jetzt habe ich also zwei Löcher in meinem Bein. Die Spinnen machten einen ziemlich guten Job beim Graben."

Während die meisten Menschen wohl ausrasten würden, blieb Charlize ganz cool. Schließlich wurde sie dazu erzogen, stark zu sein und sich nicht von solchen Zwischenfällen aus der Ruhe bringen zu lassen. Noch heute ist das ihr Motto im Leben. Dazu gehört auch, immer auf ihr Bauchgefühl zu hören. "Ich lese Menschen ziemlich gut. Ich habe Momente durchgemacht, in denen ich an ihnen gezweifelt habe, aber meine Instinkte sind richtig gut und ich liege nur selten falsch", erklärte sie.

Mit ihrer Art hat sich Charlize genau wie ihre 'Mad Max 4: Fury Road'-Kollegen Zoë Kravitz (26) und Rosie Huntington-Whiteley (28) den Ruf einer starken Frau aufgebaut. Natürlich hat sie damit kein Problem, trotzdem versicherte sie, sich von anderen Frauen nicht wirklich zu unterscheiden. "Die Leute sagen, was für starke Frauen wir doch sind, dabei sind wir ja nur Frauen in diesem Film", beteuerte Charlize Theron. "Wir hatten einfach einen Filmemacher, der versteht, dass Frauen stark genug sind. Wir wollen nicht auf Sockel gestellt werden oder unnatürlich stark gemacht werden. Wozu wir in der Lage sind, ist wirklich interessant und regt eine Geschichte wie diese an."

Cover Media

— ANZEIGE —