Charlie Sheen hat finanzielle Probleme

Charlie Sheen hat finanzielle Probleme
Charlie Sheen © Cover Media

Charlie Sheen (50) hat neben seiner HIV-Infizierung auch noch mit Geldsorgen zu kämpfen.

- Anzeige -

Nach Schweigegeldzahlungen

Der Schauspieler ('Platoon') sorgte für Aufsehen, als er am 17. November in der 'Today Show' gestand, er sei seit vier Jahren HIV positiv. Menschen, denen er vertraute, haben ihn erpresst, die Diagnose an die Öffentlichkeit zu bringen. Fast zehn Millionen Euro habe er ingesamt blechen müssen. "Finanziell geht es mir nicht gut", offenbarte der Star, der früher bei seiner Erfolgsserie 'Two and a half Men' pro Episode umgerechnet 1,5 Millionen Euro verdient hat, in dem Interview. "Aber es wird schon besser werden. Ich bin ein Überlebenskünstler - ich war oben und ich war unten. Ich war reich, ich war arm. Es ist ein neues Kapitel in meinem Leben", gab sich der fünffache Vater optimistisch und betonte, dass sein öffentliches Geständnis "keine kommerziellen Gründe" habe.

Der Hollywoodstar rechnet allerdings auch damit, dass sein Vermögen weiterhin schmelzen könnte, wenn frühere sexuelle Partnerinnen ihn verklagen. Er beteuerte, dass er immer ehrlich zu ihnen war. "Wenn ich jetzt das Schlimmste annehmen würde, kann ich mir nur vorstellen, dass es was damit zu tun hat, was in den vergangenen Tagen passiert ist und mit was ich mich auseinandersetzen musste. Dass ich die Diagnose enthüllt habe, ist der Grund für das Chaos, in dem ich mich befinde. Ich kann hier nicht sitzen und mich gegen all das verteidigen. Ich kann hier nur sitzen und die Wahrheit sagen."

Andere würden die Unwahrheit verbreiten und er wünscht sich, dass die Öffentlichkeit ihn nun besser behandeln würden, nachdem er seine Diagnose bestätigt hat. "Ich kann nur hoffen, dass die Medien mitfühlender und unterstützender sein werden als der ganze Müll, den ich in den letzten Tagen lesen musste. Das Schlimmste war, dass es hieß, ich hätte AIDS und würde es wissentlich verbreiten. Das könnte nicht entfernter von der Wahrheit sein."

Und in seiner typischen Art gab sich der Star auch wieder großspurig: "Wenn es einen gibt, der es in sich hat, ein Heilmittel zu finden, dann bin ich das. Ganz ehrlich! Ich werde hier nicht zum Aushängeschild werden, aber ich werde mich nicht vor meinen Verantwortlichkeiten drücken und anderen helfen, damit ein Heilmittel gefunden wird." Und die berufliche Aussichten wären auch nicht so schlecht: "Im Moment spreche ich mit dem Boss von Sony über eine neue Serie, es sind ein paar Filme in der Mache, die ich bald anfangen kann. Viele Leute sagen, dass ich immer noch der Beste bin, den sie haben wollen. Bis jetzt gab es noch niemanden, der etwas Gegenteiliges gesagt hat", erklärte Charlie Sheen gewohnt selbstbewusst.

Cover Media

— ANZEIGE —