Charlie Sheen: Ehevertrag muss sein

Charlie Sheen
Charlie Sheen © Cover Media

Charlie Sheen (48) bleibt bei aller Romantik doch ein kühler Rechner.

- Anzeige -

Vorsichtsmaßnahme

Der Schauspieler ('The Wall Street') ging am Wochenende in Hawaii auf die Knie und machte dem ehemaligen Pornostar Brett Rossi (24) einen Antrag. Da es aber schon sein viertes Glück ist, wird der Star sie mit einem entsprechenden Ehevertrag eingehen. "Charlie wird auf alle Fälle einen Ehevertrag abschließen", plauderte ein Freund gegenüber 'Radar Online' aus. "Wenn seine Serie 'Anger Management' an andere Sender verkauft wird, wird er sogar noch mehr Geld machen. Der Ehevertrag wird aber großzügig für Brett ausfallen. Charlie muss seine Finanzen sichern, obwohl er glaubt, dass es nicht zur Erfüllung des Vertrages kommt, da er glaubt, dass Brett seine Seelenverwandte ist."

Charlie Sheen hat schon einige schmutzige Scheidungen hinter sich. 2011 trennte er sich nach ein paar turbulenten Jahren von Brooke Mueller (36). Der Darsteller wurde sogar verhaftet, da er die Mutter seiner vierjährigen Zwillingssöhne geschlagen haben soll. Momentan streiten sie gerade um das Sorgerecht für die Kleinen, das Mueller verlor, als sie sich zum zwanzigsten Mal in eine Suchtklinik begeben hatte. "Charlie wird großzügiger zu Brett als zu Brooke sein. Sie [Brooke] bekam 300.000 [200.000 Euro] für jedes Jahr, das sie verheiratet waren 2,35 Millionen [1,7 Millionen Euro] für ihren Anteil an Sheens Anwesen in Beverly Hills und 100.000 [73.000 Euro] Umzugsgebühr. Sie verzichtete auf Unterhalt, bekam aber 55.000 Dollar [40.000 Euro] Unterstützung für die Kinder, bis sie im vergangenen Jahr das Sorgerecht für sie verlor. Alles in allem ging das Starlet mit 3,5 Millionen Dollar [2,5 Millionen Euro] aus ihrer Ehe mit Charlie."

Der fünffache Vater hatte keinen Ehevertrag mit Denise Richards (42, 'Wild Things'). Er soll ihr monatlich umgerechnet 40.000 Euro an Unterstützung für die neunjährige Sam und die acht Jahre alte Lola zukommen lassen.

"Charlie wird für Bretts Anwaltskosten aufkommen, die bei dem Aufsetzen des Ehevertrags entstehen. Für ihn ist das nur eine Formalität. Er glaubt nicht, dass Brett auf sein Geld aus ist. Dieses Mal sei es anders" behauptete der Insider. Dann kann man nur hoffen, dass Charlie Sheen Recht behält.

© Cover Media

— ANZEIGE —