Charlie Sheen: Alles halb so wild

Charlie Sheen: Alles halb so wild
Charlie Sheen © Cover Media

Charlie Sheen (49) und seine Ärzte hatten die Lebensmittelvergiftung des Stars innerhalb von 90 Minuten im Griff.

- Anzeige -

Böse Muscheln

"Es waren Muscheln, schlechte Muscheln", bestätigte Jeffrey Ballard, der PR-Sprecher des für seine Skandale bekannten Schauspielers ('Anger Management') gegenüber dem Magazin 'Us Weekly' und betonte: "Nichts zu dramatisches."

Trotzdem musste sich Charlie am Montag [8. Juni] ärztliche Hilfe suchen. Als die Medien Wind davon bekamen, spekulierten sie natürlich sofort, er habe erneute Drogenprobleme. Ballard wies diese Berichte jedoch scharf von sich und untermauerte, dass die Muscheln Schuld wären. Er erklärte, sein Mandant hätte das Krankenhaus besucht, um "auf der sicheren Seite zu sein".

Wirklich schlimm sei die Lebensmittelvergiftung dann auch nicht gewesen. "Die Ärzte nahmen ihn auf, gaben ihm Flüssigkeit und entließen ihn wieder. Er war schon 90 Minuten später wieder zu Hause im Bett", zeichnete Ballard ein eher entspanntes Bild der Situation.

Obwohl Charlie Sheen sonst dafür bekannt ist, den Großteil seines Lebens und seiner Gedanken via Twitter mit seinen Fans zu teilen, ist auf seinem Profil nichts über den Vorfall zu finden.

Cover Media

— ANZEIGE —