Charli XCX ist ziemlich chaotisch

Charli XCX
Charli XCX © Cover Media

Der Prozess des Songschreibens ist bei Charli XCX (22) ein "totales Chaos".

- Anzeige -

Ihre Arbeitsweise

Die Musikerin beeindruckte mit den eingängigen Zeilen in Hits wie 'Boom Clap' oder 'Doing It', an dem sie mit Rita Ora (24) arbeitete.

Es mag den Anschein haben, als könnte Charli eben einfach gut mit Wörtern umgehen, aber sie gibt gerne zu, dass es nicht sonderlich ordentlich zugeht, wenn sie einen Text schreibt.

"Es ist ein totales Chaos. Ich bin sehr spontan, wenn ich schreibe, irgendwie kommt es einfach raus. Ich denke nie darüber nach, worüber ich zuerst schreiben will ... es kommt einfach wie Wort-Erbrochenes heraus. Eigentlich ist mein Songwriting-Prozess total selbstsüchtig - ich denke dabei nicht an mein Publikum. Ich denke nur an mich selbst", gestand die Britin grinsend gegenüber 'marieclaire.com'.

Das ist tatsächlich ein wichtiger Bestandteil, um einen neuen Song zu schreiben, der ein Hit werden könnte - Charli hat festgestellt, dass sie sich ab dem Moment, in dem sie aufhörte, sich Sorgen zu machen und stattdessen ihr Leben zu genießen, viel besser auf ihre Songs einlassen konnte.

Außerdem möbelte ihr Erfolg natürlich auch ihr Selbstvertrauen ordentlich auf und so ist die junge Künstlerin sicher, mit ihrem zweiten Album 'Sucker' ihren Platz in der Musikwelt gefunden zu haben.

"Bei 'True Romance' [ihr erstes Album] war es definitiv so, dass ich meine Stimme als Schreiberin noch finden musste. Ich war nervös und ich war viel schüchterner. Das Album klingt lädiert. Ich finde, auf gewisse Weise versuchte ich jemand zu sein, der ich nicht war. 'Sucker' ist zu 100 Prozent ich und ich sage auf der Platte Dinge, die ich mich früher nie getraut hätte zu sagen. Es ist echt, rau und laut."

'Sucker' von Charli XCX kam im Dezember 2014 heraus und schaffte es in Deutschland auf Platz 57 der Charts.

Cover Media

— ANZEIGE —