Charli XCX: Helden aus Hollywood

Charli XCX
Charli XCX © Cover Media

Der absolute Lieblingsfilm von Charli XCX (22) inspiriert sie zu ihren coolen Looks.

- Anzeige -

Mega 'Cluesless'-Fan

Die junge Chartstürmerin ('Boom Clap') ist für ihren gewagten Style bekannt und lässt sich dabei gerne von der Teenie-Komödie 'Clueless - Was sonst!' inspirieren. Darin geht es um Mode, Jungs und das Erwachsenwerden. Vor allem der extravagante Stil der Fashionistas habe es der britischen Künstlerin angetan. "Filmcharaktere sind meine Modehelden und -Heldinnen! Da 'Cluesless' mein absoluter Lieblingsfilm ist, habe ich mir wohl einiges dort abgeschaut …", gestand sie im Interview mit 'top.de'.

Kein Wunder, dass sie und die australische Rapperin Iggy Azalea (24) für ihren gemeinsamen Hit 'Fancy' als Hommage beide in die Kult-Outfits der Hauptfiguren aus der Komödie schlüpften.

Wo Charli hingegen niemals hineinschlüpfen würde? In einen Tank voller Kakerlaken beispielsweise. Zwar liefert die Musikerin mit ihrem Song 'Break the Rules' den Titeltrack zur britischen Version von 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' - sie selbst würde allerdings auf keinen Fall in den australischen Dschungel ziehen. "Ich würde niemals ins Dschungelcamp gehen. No way. Wenn ich daran denke, mich in einen Tank mit Insekten zu setzen, schüttelt's mich. Aber davon mal abgesehen: Ich würde mich auch nicht in einen Tank mit etwas anderem setzen."

Lieber zieht die Pop-Grazie ihr eigenes Ding durch. Sie lässt sich nicht vorschreiben, was sie auf der Bühne oder dem roten Teppich trägt und hatte schon immer ihren eigenen Kopf. Schon mit 14 Jahren bekam sie ihren ersten Plattenvertrag, doch wollte man ihr zunächst ein Image auferlegen und sie in eine Schublade pressen. "Wenn du in so jungen Jahren einen Plattenvertrag als Pop Act bekommst, erwarten die Leute, dass du das machst, was sie dir sagen. Aber ich war nie so eine Person", erinnerte sie sich im 'vip.de'-Interview'.

Sie war bereits in ihrer Schulzeit ein richtiger Dickkopf und scherte sich nicht um die Meinung anderer. Sie schwänzte den Unterricht, flirtete mit den Lehrern - schon immer folgte sie ihren eigenen Regeln. Auch ihre Abschlussfeier geriet etwas außer Kontrolle. "Wir hatten keinen klassischen Abschlussball, sondern eine seltsame Bootsparty, wo auch unsere Eltern dabei waren. Aber es war irgendwie lustig, weil die Eltern nachher genauso blau waren wie ihre Kinder", erzählte Charli XCX freimütig.

Cover Media

— ANZEIGE —