Céline Dion: So erklärte die Sängerin ihren Kindern den Tod ihres Vaters René Angélil

Céline Dion: "Ich habe die Liebe meines Lebens verloren"
Céline Dion und ihre Söhne bei der Trauerfeier von René Angélil © Getty Images, Tom Szczerbowski

Anfang des Jahres starb ihre große Liebe. In einem herzzerreißenden Interview hat Céline Dion jetzt zum ersten Mal über den Tod ihres Mannes und die letzten gemeinsame Momente gesprochen. 

- Anzeige -

Céline Dion: Bewegendes Interview nach dem Tod ihres Mannes René Angélil

"Ich habe ihn leiden sehen, das war das Schlimmste", erinnert sich die Sängerin im Interview mit ABC. "Jetzt lebe ich zwar nicht mehr mit ihm, also körperlich, aber er ist immer noch bei mir." 21 Jahre war sie mit ihrem Manager René Angélil verheiratet, bis er am 14. Januar 2016 nach einem langen Kampf gegen den Krebs friedlich in den Armen seiner Frau einschlief. 

Kurz vor seinem Tod habe sie ihm gesagt: "Du hast dir Sorgen um meine Karriere gemacht. Du hast dir Sorgen um die Kinder gemacht. Du hast dir um alles Sorgen gemacht. Es reicht jetzt. Vertraust du mir? Bitte, vertrau mir." Denn ihr Ehemann, mit dem sie drei Söhne hat, war ebenfalls ihr Manager. "Den Kindern geht es gut. Mir geht es gut. Ich verspreche, es wird uns gut gehen. Bitte gehe in Frieden. Ich will nicht, dass du dir Sorgen machst."

Wie ihre drei gemeinsamen Söhne, René Charles (15) und die Zwillinge Nelson und Eddy (5), jetzt ohne Vater aufwachsen müssen, habe sie ihnen so beigebracht: "Unser Lieblingsfilm ist 'Oben', in dem der Mann mit seinem Haus mit Hilfe von Ballons wegfliegen kann", erzählt sie. "Ich sagte, wisst ihr, heute ist Papa auch nach oben gegangen. Denn er war sehr krank." Dann kam der nächste Schock: Nur wenige Tage später starb ihr Bruder - ebenfalls an Krebs.

Die Kinder geben Céline Dion jetzt den nötigen Halt. "Jeden Tag schaue ich René Charles, Nelson und Eddy an und sehe René", hatte der Star schon kurz zuvor dem kanadischen TV-Sender TVA erzählt. Am 22. Mai 2016 wird Dion bei den Billboard-Awards auftreten - und, ganz programmatisch, den Queen-Klassiker 'The Show Must Go On' singen.

— ANZEIGE —