Cate Blanchett: Warum fragt man nach meinem Liebesleben?

Cate Blanchett: Warum fragt man nach meinem Liebesleben?
Cate Blanchett © Cover Media

Cate Blanchett (46) reibt sich über einige Bemerkungen der Presse die Augen.

- Anzeige -

Zu neugierige Fragen

Die Schauspielerin ('Blue Jasmine') spielt in dem neuen Drama 'Carol' eine Frau, die sich in eine andere Frau verliebt, die von Rooney Mara (30, 'Verblendung') gespielt wird. Während der Pressetour für den Film wurde die Australierin immer wieder gefragt, ob sie auch Beziehungen zu Frauen gehabt hätte, ein Interviewer veröffentlichte ihre Antwort dazu und veränderte ihrer Meinung nach den Kontext, sodass impliziert wurde, sie sei bisexuell.

Diese ganzen Fragen nach ihrer Sexualität verblüfften die vierfache Mutter. "Es ist doch komisch, wenn ich jemanden spielen würde, der eine Affäre hat, würden es sich die Journalisten doch überlegen, mich zu fragen, ob ich auch Affären gehabt hätte", bemerkte die zweifache Oscarpreisträgerin in London bei der Pressekonferenz zu 'Carol' gegenüber Cover Media. "Wenn ich eine Axtmörderin gespielt hätte, würden mich auch nicht alle fragen, wie viele Leute ich umgebracht hätte. Ich habe die Frage wohl etwas sarkastisch beantwortet und jemand hat das wohl zu wörtlich genommen. Wir haben uns missverstanden. Aber hören Sie, ich beschäftige mich nicht damit, ich lese so etwas nicht, ich habe vier Kinder und bin mit anderen Dingen beschäftigt."

Die Hollywoodschönheit sprach auch die Tatsache an, dass es durch Filme wie 'Carol' jetzt wieder heißen würde, dass sich die Dinge für Frauen im Filmgeschäft ändern würden - dies wäre leider nicht der Fall, außer man fange endlich damit an. "Jedes Mal, wenn es komplexe und interessante Rollen gibt, wird man gefragt, ob dies jetzt der Durchbruch sei und es mehr geben würde. Jedes Jahr unterhalten wir uns darüber, was schon bemerkenswert ist. Es gibt eine Reihe von guten Rollen und eine Reihe von wunderbaren Schauspielerinnen. Wir sollten endlich loslegen!"

Genauso ungehalten reagierte Blanchett darauf, dass man immer den Begriff "starke Frauen" benutzt, denn dies sei einfach eine faule Art sich davor zu drücken, mehr über die vielfältigen Eigenschaften von Frauen auszusagen. "Was meint man denn mit 'stark'? Das ist doch nur ein Stichwort, genau wie es immer heißt, dass Frauen leuchten. Was soll das denn heißen? Dass Frauen hier die Geschichte vorantreiben?", schüttelte Cate Blanchett den Kopf.

Cover Media

— ANZEIGE —