Cate Blanchett hat alles gegeben und (vielleicht) verloren

Cate Blanchett hat alles gegeben und (vielleicht) verloren
Cate Blanchett © Cover Media

Cate Blanchett (46) wäre froh, wenn ihre Kids keine Künstler werden wollen.

- Anzeige -

Kinder könnten Künstler werden

Die schöne Darstellerin hat es geschafft: Sie steht nach Filmen wie 'Der talentierte Mr. Ripley', 'Der Herr der Ringe' und 'Monuments Men - Ungewöhnliche Helden' ganz oben in Hollywood. Nebenbei erzieht sie drei leibliche Söhne - Dashiell (13), Roman (11) und Ignatius (7) - und ihre Adoptivtochter Edith, die Cate und ihr Ehemann Andrew Upton (49) in diesem Jahr zu sich holten.

Die Familie lebt im australischen Sydney, wo Cate und Andrew unter anderem als künstlerische Direktoren am Theater arbeiten - eine aufregende Welt für den Nachwuchs. Doch ob die Kleinen jemals in die Fußstapfen ihrer berühmten Mama treten dürfen? Das sieht Cate durchaus kritisch, wie sie dem britischen 'OK!'-Magazin verriet:

"Zunächst versuchten wir, die Kinder vor der Unvorhersehbarkeit eines kreativen Lebens zu schützen, aber Backstage geht's zu wie bei einer Übernachtungsparty - sie lieben es! Die Leute fragen mich immer wieder, ob meine Kinder Schauspieler werden wollen... Das müssen sie wirklich wollen, weil auf dem Weg viele Fallgruben und viel Ablehnung warten."

Sie selbst hat die Fallgruben mit Bravour gemeistert und sich auch von Ablehnung nicht klein kriegen lassen. Ganz im Gegenteil: In ihrem neuen Film 'Carol' wagte Cate Blanchett etwas Neues und spielt eine Frau, die sich während ihrer Scheidung in eine andere Frau verliebt. Für den Streifen, der im New York der 50er Jahre spielt, stand sie mit Rooney Mara (30) vor der Kamera, inklusive heißer Sexszenen. Über ihre Kollegin konnte die Schauspielerin nur Gutes sagen:

"Ich habe es geliebt, mit Rooney zu arbeiten, ich respektiere sie wirklich. Wir haben dieselbe pragmatische Art: Wir nehmen unsere Arbeit ernst, aber uns selbst nicht so sehr. Es war total einfach, mit ihr zu arbeiten."

'Carol' mit Cate Blanchett und Rooney Mara kommt am 17. Dezember in die Kinos.

Cover Media

— ANZEIGE —