Hollywood Blog by Jessica Mazur

Casting-Agenturen für Internet-Stars

Casting-Agenturen für Internet-Stars
Casting-Agenturen für Internet-Stars © Bildquelle: Jessica Mazur

von Jessica Mazur

Ich war gestern Abend mit einer Freundin im 'Pali House' in West-Hollywood essen. Bedient wurden wir von einer bildhübschen jungen Frau, die aussah, als wäre sie gerade aus einer Fashionkampagne von einem der Billboards auf dem Sunset Boulevard gesprungen. Das ist nicht weiter ungewöhnlich, denn die Kellner - egal ob männlich oder weiblich - sehen in L.A.s Szeneläden ja eigentlich alle aus wie Models oder Schauspieler. Das liegt daran, dass sie es in der Regel auch sind. Doch unsere Kellnerin von gestern, mit der wir während unserer Bestellung ins Gespräch kamen, kam nach Hollywood, um hier einen anderen Traum zu verfolgen. Sie erklärte uns nämlich: "I wanna be a YouTube sensation." Ach nee!

- Anzeige -

Gemeint waren aber nicht die Leute, die durch ein besonders verrücktes Video über Nacht zum Star werden. Unsere Kellnerin sprach von YouTube-Persönlichkeiten, die regelmäßig Clips zu verschiedenen Themen posten und deren Channels Tausende von Abonnenten haben. Ist ja alles schön und gut, aber muss man deswegen nach Hollywood ziehen? Ist es nicht völlig egal, von wo aus man diese Videos postet? Eigentlich schon, doch das Mädel erklärte uns, dass es in L.A. seit neustem Agenturen gibt, die sich auf das Aufbauen von YouTube-Persönlichkeiten spezialisiert haben. Das Prinzip ist ganz einfach: Wenn die Agentur einen für 'vermarktbar' hält, wird gemeinsam ein 'Look' für die Clips gewählt. Den Klienten wird außerdem ans Herz gelegt, ein paar Schauspiel- und Sprachkurse zu belegen, und dann kann's eigentlich auch schon losgehen. Durch häufiges Posten in den sozialen Netzwerken versucht die Agentur die Videos zu bewerben, um möglichst schnell eine große 'Followerschaft' aufzubauen. Alles klar, aber wie verdient man damit Geld? Die Antwort: durch Schleichwerbung. Die Agenturen arbeiten nämlich mit Firmen zusammen, die für ihre Produkte auf diese Weise Werbung machen wollen. Unsere Kellnerin plant zum Beispiel ihren eigenen 'Make-up- & Beauty-Tipps'-Channel.

Wenn der genug Fans hat, stellen ihr die Firmen Produkte zur Verfügung, die sie ihren Zuschauen dann als das neue 'Make-up-Must-Haves' anpreist. Gegen Geld natürlich. Und das funktioniert? Scheinbar schon. Denn wie wir erfahren haben, kommen so viele 'YouTube-Wannabes' nach Hollywood, dass die Agenturen regelmäßig Castings abhalten, um die Internet-Spreu vom Weizen zu trennen. Wieder was dazu gelernt! Dann kann es wohl nicht mehr lang dauern, bis der 'Walk of Fame' in Hollywood die Kategorie 'Internetstar' einführt ... Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob mir meine 'Pali House'-Kellnerin eines Tages im Netz begegnet.

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur