Carolin Kebekus und Martina Hill sind beide für den Grimme-Preis nominiert

Carolin Kebekus konkurriert mit Martina Hill
Carolin Kebekus © Cover Media

Beim Wettbewerb um den Grimme-Spezialpreis im Bereich Unterhaltung machen sich zwei Superstars der Szene Konkurrenz: Carolin Kebekus (35) und Martina Hill (41).

- Anzeige -

Grimme-Spezialpreis

Am 8. April wird der prestigeträchtige Fernsehpreis bereits zum 52. Mal verliehen. Heute gaben die Verantwortlichen die insgesamt 76 Nominierten preis, unter ihnen sind die beiden Frauen, die Deutschland regelmäßig auf ganz unterschiedliche Weise zum Lachen bringen.

Carolin Kebekus überzeuge "nicht nur in ihrer eigenen Show 'Pussy Terror TV', sondern auch in zahlreichen Moderationen, Auftritten in Comedy- und Kabarett-Shows sowie Online-Videos als mutiges Multitalent", begründete das Grimme-Institut die Nominierung. Zwar polarisiere sie oft, ihr Können sei "aber über jeden Zweifel erhaben".

Martina Hill hat sich derweil für den Preis qualifiziert, da sie "in den unterschiedlichen Rollen ihres Formats 'Knallerfrauen' mit ihrer Vielseitigkeit, ihrer 'Physical Comedy' und einer außerordentlichen Präsenz und Energie besticht."

Für den Innovationspreis im Bereich Unterhaltung sind unterdessen drei Sendungen im Rennen: 'Das Lachen der Anderen' (WDR), 'Streetphilosophy' (RBB/ARTE) und der Beitrag '#Varoufake' aus Jan Böhmermanns Show 'Neo Magazin Royale' (ZDFneo).

Für den Unterhaltungshauptpreis sind gleich elf Produktionen genannt, darunter das mittlerweile abgesetzte Format 'Der Klügere kippt nach' (TELE 5), 'Kuttner +2' (ZDFneo), 'Mein Kind - Dein Kind' (VOX) und die Kathmandu-Folge von 'Schulz in the Box' (ProSieben).

Im Bereich Serie haben es vier Produktionen in die Endauswahl geschafft, 'Deutschland 83' (RTL), 'Lerchenberg' (ZDF), 'Weinberg' (TNT Serie) sowie 'Weissensee' (MDR/Degeto).

Cover Media

— ANZEIGE —