Cara Delevingne, was soll der Britney-Spears-Gedächtnislook?

Cara Delevingne, was soll der Britney-Spears-Gedächtnislook?
Cara Delevingne macht ihre raspelkurzen Haare Red-Carpet-tauglich © s_bukley/ImageCollect, SpotOn

Diese Frisur setzt ein Statement

Cara Delevingne (24, "Margos Spuren") hat es getan, Kristen Stewart (27, "Personal Shopper") auch. Unter weiblichen Promis Mitte Zwanzig scheint es derzeit wahnsinnig angesagt zu sein, sich eine Glatze zu rasieren. Das war nicht immer so... Als sich Britney Spears (35) vor zehn Jahren den Kopf kahl scherte, diagnostizierte ihr die ganze Welt eine psychische Störung. Doch inzwischen ist die Radikal-Rasur auf dem Olymp der High-Fashion-Frisuren angekommen, gilt als cool, selbstbewusst und edgy. Aber wie hat sich die Glatze von der No-Go-Frisur zum It-Hairstyle gewandelt?

Um das zu verstehen, muss man sich eine bestimmte Entwicklung vor Augen rufen. Unter jungen Frauen ist es plötzlich cool geworden, Feministin zu sein, Schönheitsideale zu hinterfragen und anders zu sein als die anderen. Cara Delevingne bringt diese Bewegung mit einem Instagram-Post, den sie kurz nach ihrer Glatzen-Rasur mit ihren Followern teilte, auf den Punkt.

Zu einem Foto von sich, das offensichtlich von einem Paparazzo geschossen wurde, schreibt die 24-Jährige: "Es ist ermüdend, erzählt zu bekommen, wie Schönheit aussehen soll. Ich bin es leid, dass die Gesellschaft Schönheit für uns definiert. Zieht eure Kleider aus, wischt das Make-up ab, schneidet die Haare. Entfernt alle materiellen Besitztümer. Wer sind wir? Wie definieren wir Schönheit? Was sehen wir als schön an?"

Die Frauen von heute wollen nicht mehr von Magazinen und der Werbung erzählt bekommen, was schön ist und was nicht. Hashtags wie #nomakeup und Stichworte wie "Body Positivity" oder "Girl Power" machen die Runde. Sich mit seiner naturgegebenen Schönheit zufriedenzugeben und keinem Schönheitsideal hinterher zu hecheln, ist zum Trend geworden. Sich als Frau eine Glatze zu rasieren, mag ein radikaler Schritt sein, doch wie unsere Gesellschaft darauf reagiert, zeigt klar und deutlich, dass es bis hin zu "Jeder ist schön, so wie er ist" noch ein weiter Weg ist.

Dabei sind Cara Delevingne, Kristen Stewart oder auch die US-amerikanische Elektropopsängerin Halsey (22, "Badlands") keineswegs die ersten in der Geschichte der weiblichen Stars, die sich mit millimeterkurzem Haar präsentieren...

Wir erinnern uns an Natalie Portman (35), die sich 2005 für ihre Rolle in "V wie Vendetta" die Mähne abrasieren ließ, an die irische Musikerin Sinéad O'Connor (50, "Nothing Compares 2 U"), deren Markenzeichen schon lange die Glatze ist, oder auch das US-amerikanische Model Amber Rose (33), deren Frisur im krassen Gegensatz zu ihrem kurvigen Körper steht. Der Karriere des britischen Models Agyness Deyn (34) tat es 2010 ebenfalls keinen Abbruch, als sie ihren Pixie Cut gegen eine Fast-Glatze eintauschte.

Haare ab für eine Rolle?

Auch "Sex and the City"-Star Cynthia Nixon (51) trug schon einmal Glatze. 2012 präsentierte sie sich im US-amerikanischen Frühstücksfernsehen ohne ihre rote Haarpracht. Allerdings ließ sie sich den Kopf nicht aus modischen Gründen sondern für eine Rolle scheren. Sie stand damals als krebskranke Professorin in einem Theaterstück am Broadway auf der Bühne. Auch Demi Moore ließ sich die Haare für einen Film abrasieren. 1997 sah man sie oben ohne als Titelheldin in "G.I. Jane" über die Leinwände flitzen.

Doch egal, ob für eine Filmrolle oder nicht - um sich als Frau die Haare bis auf wenige Millimeter abzuschneiden, erfordert es eine Menge Mut und Selbstbewusstsein. Denn eines ist sicher: Auch wenn die Strähnen aus modischen Gründen und in vollem Besitz der geistigen Fähigkeiten fallen, eine Frau mit Glatze wird zum Thema - wie Cara Delevingne und Kristen Stewart kürzlich wieder bewiesen haben.

spot on news