Hollywood Blog by Jessica Mazur

Cannes 2016: So feiert man umsonst

So feiert man in Cannes umsonst
Kristen Stewart, Blake Lively und Kirsten Dunst sind bereits in Cannes gelandet.

Party-Sponsoren übernehmen alle Kosten

In den US-Medien hieß es heute: "Hollywood is empty – everyone is in Cannes". Dass sich die ganze Stadt Richtung Südfrankreich aufgemacht hat, stimmt aber nicht ganz. Ein paar Promis sind noch hier. So stand am Wochenende zum Beispiel Steven Tyler neben mir an der Tankstelle und putzte mit akribischer Genauigkeit die Scheiben seines Autos, während seine halb so alte Freundin gelangweilt aufs Lenkrad trommelte.

- Anzeige -

Und als ich am Samstag mit ein paar Freunden einen "Early Mother's Day"-Brunch im 'Soho House' genoss, saßen Jack und Sharon Osbourne am Nebentisch. Von Trennungsschmerz bei Sharon war zumindest äußerlich nichts zu spüren. Stattdessen amüsierte sich die 63-Jährige mit ihrem süßen Enkelsohn Andy. Und am Sonntag sind uns auf dem Laurel Canyon Boulevard in Studio City dann fast zwei Paparazzi ins Auto gelaufen, die so schnell wie möglich zum Farmer's Market wollten. Wie ich später erfuhr, kaufte Anne Hathaway dort gerade ein paar Äpfel ein. So ein Ereignis muss natürlich festgehalten werden... Aber ihr seht, die Promidichte in der Stadt ist noch immer ziemlich hoch. Aber es ist natürlich schon was dran an den "Alle tigern nach Südfrankreich"-Schlagzeilen.

Dutzende von A-List-Stars sind bereits in Cannes angekommen, andere machen sich in diesen Tagen auf den Weg. Ein paar von ihnen, um auf dem Filmfestival tatsächlich einen Film zu präsentieren, viele aber um einfach dabei zu sein und sich zu zeigen, wenn an der Promenande de la Croisette eine Party nach der anderen steigt. Natürlich mischen sich auch in diesem Jahr wieder Hunderte von jungen Models und Wanna Be's unters gut betuchte Volk. Entweder um entdeckt zu werden, oder einfach um zwei Wochen den Lifestyle der Schönen und extrem Reichen mitzuerleben.

Unsere Hollywood-Bloggerin Jessica Mazur
Jessica Mazur berichtet für VIP.de aus Hollywood © Jessica Mazur

Doch wie können sich die jungen Mädels den Luxus-Trip an die Côte d'Azur leisten? Ganz einfach: Mit Hilfe eines Party-Sponsoren. Dabei handelt es sich in der Regel um sehr, sehr reiche Männer, die den meistens sehr attraktiven Mädchen Anreise und Unterkunft bezahlen. Naja, und die richtige Garderobe darf natürlich auch nicht fehlen. Die Freundin einer Freundin von mir hat in diesem Jahr so einen Sponsor. Der Typ ist ein indischer Milliardär, der in den kommenden zwei Wochen mit seiner riesigen Yacht vor Cannes liegen wird. So ein Boot muss natürlich gefüllt werden.

Darum sponsert der Typ auch die Trips seiner Besucherinnen. Die Freundin bekommt den Flug bezahlt, sie bekommt ein Zimmer auf der Yacht, und sie wird nach ihrer Ankunft durch einen Showroom geführt (ich glaube es war Valentino), wo sie sich ein paar Outfits aussuchen darf. Und was muss sie dafür tun? Nun, angeblich gar nichts. Sie sagt, ihrem "Richie Rich" geht es einfach darum, attraktive Gesellschaft zu haben. Ob das tatsächlich immer alles ist, was die "Sponsoren" erwarten, sei mal dahingestellt...

Hollywood ist also "empty" und die Yachten sind voll. Dem Sponsoring sei Dank. Dann kann die Party ja losgehen.

Viele Grüße aus Lalaland sendet