Camilla Henemark: "Carl Gustaf warf gerne mit Sushi"

Die angebliche Geliebte des schwedischen Königs packt aus über ihre vermeintliche Affäre
Die angebliche Geliebte des schwedischen Königs hat ein Buch geschrieben über ihre vermeintliche Affäre

Angebliche Geliebte enthüllt pikante Details

König Carl Gustaf von Schweden kommt aber auch nicht zur Ruhe. Endlich war es ruhiger um die Gerüchte über außerehelichen Affären geworden, da packt seine vermeintliche Ex-Gespielin Camilla Henemark in einem Buch pikante Details aus.

- Anzeige -

Die ehemalige Geliebte des Königs, zumindest behauptet sie selbst, das gewesen zu sein, verrät wie es zur Affäre kam und worauf der schwedische König so steht. Und das ist alles andere als appetitlich: „Es gab erst eine Kissenschlacht, dann noch eine Essensschlacht: Der König liebte es, mit Sushi und kleinen Törtchen um sich zu werfen“, verrät die ehemalige Sängerin von ‚Army of Lovers‘. Stattgefunden hat das alles angeblich in der Wohnung eines Freundes, die wie in orientalisches Bordell eingerichtet sei.

In ihrem Buch ‚Adieu du süßes Leben‘ erzählt die 47-Jährige auch, wie es zum ersten Sex mit König Carl Gustaf kam: „Nach dem Essen schlichen wir uns im Restaurant hinter einen Vorhang und machten herum. Es war eine wilde Schmuserei mit dem Staatsoberhaupt von Schweden“.

Camilla Henemark war ihren Angaben zufolge jahrelang die Geliebte des schwedischen Königs
In ihrem Buch enthüllt Camilla Henemark pikante Details aus ihrer Affäre mit König Carl Gustaf

Im Interview mit dem schwedischen Magazin ‚Skavlan‘ betont Henemark noch einmal, dass sie die ganze Aufregung nicht nachvollziehen kann: „Ich verstehe nicht, dass jeder so eine große Sache aus dieser kleinen Affäre macht. Wir sind Menschen, es gibt kein blaues Blut“, wehrt sie sich gegen die bösen Schlagzeilen. „Das einzige, was besonders ist, ist die Tatsache, dass er einen Titel hat und ich eine notorische Skandal-Königin bin.“

Liebe war es für Henemark nicht von Anfang an: „Wir tanzten Techno auf seinem Boot und tranken Lakritzschnaps, bis unsere Zungen schwarz waren. Die Sicherheitspolizei kam und bat uns, diskreter zu sein. Unter Deck hatten wir die ganze Nacht für uns. Ich verliebte mich in dieser Nacht in den Chef“, verrät sie.

Für König Carl Gustaf dürften die pikanten Details einer jahrelang gut versteckten Affäre äußerst unangenehm sein. Bisher hat das Königshaus sich zur Buchveröffentlichung nicht geäußert.

Fotos: dpa

— ANZEIGE —