#CallMeCaitlyn! Bruce Jenner zeigt sich als Frau auf dem Cover der 'Vanity Fair'

Bruce Jenner auf dem Cover der Vanity Fair
"Nenn mich Caitlyn!" Bruce Jenner als Frau auf dem Titel der Vanity Fair.

Bye, bye Bruce, willkommen Caitlyn!

Es ist ein Befreiungsschlag, der einschlägt wie eine Bombe. Unter dem Motto „Call Me Caitlyn“ zeigt sich Bruce Jenner auf dem aktuellen Cover der Vanity Fair endlich so wie er immer sein wollte, nämlich als Frau. "Ich bin sehr sehr stolz, dass ich es geschafft habe. Das Fotoshooting ist über mein Leben - und über mich als Person", freut sich die 65-Jährige. Und nicht nur Caitlyn ist stolz. Auch Stieftochter Kim Kardashian, die just verkündete, dass sie ihr zweites Baby erwartet, stärkt Caitlyn via Twitter den Rücken: "So wunderschön! Sei glücklich, sei stolz und lebe dein Leben so wie du es willst!"

- Anzeige -

Bye, bye Bruce, willkommen Caitlyn! Vor zwei Monaten verkündete Bruce Jenner öffentlich, transsexuell zu sein. Seitdem ließ der Stiefvater von Kim Kardashian die Öffentlichkeit an seiner Verwandlung teilhaben. Zahlreiche Operationen machten aus dem ehemaligen Zehnkämpfer Bruce Caitlyn. Ob neben der zehnstündigen Gesicht-OP auch bereits eine Geschlechtsumwandlung stattgefunden hat, dazu äußert sich Jenner bislang nicht. 'RadarOnline' will aus familiären Kreisen erfahren haben, dass auch der operative Schritt, eine Frau zu werden, getan worden sein soll.

Beim Shooting für das Hochglanz-Magazin zeigt Jenners neues "Ich" jedenfalls stolz, was sie hat. Starfotografin Annie Leibovitz rückte Caitlyn ins sexy Licht. „Amerika wird geschockt sein. Mit solchen Fotos hat niemand gerechnet. Dass sie so verwandelt aussieht, dass sie so sexy aussieht“, so Society-Expertin Bettina von Schimmelmann.

Neues Ich, neuer Name, neuer Twitter-Account. Neben dem aufsehenerregenden Fotoshooting verursacht Caitlyn unter dem Hashtag #CallMeCaitlyn auch im Netz jede Menge Aufsehen. Der neue Twitter-Account hatte nach nur vier Stunden eine Millionen Follower. Caitlyn löst damit Weltrekord-Halter Barack Obama ab, dessen Account damals nach fünf Stunden die magische Marke gebrochen hat. "Es geht nicht darum, ob dir die Leute im Stadion zujubeln oder den Applaus, den man bekommt. Es geht um dein Leben", resümiert Caitlyn Jenner.

Doch auch wenn er jetzt eine sie ist, für eine Person wird Bruce immer Bruce sein. „Ich werde ihn weiterhin Bruce nennen müssen. So haben sein Vater und ich ihn genannt“, sagte Esther Jenner gegenüber ‚Access Hollywood‘. Dennoch, die 88-Jährige freue sich für ihr Kind, dass es nun glücklich ist.

— ANZEIGE —