Caitlyn Jenner wollte nicht mehr leben

Caitlyn Jenner wollte nicht mehr leben
Caitlyn Jenner © Cover Media

Caitlyn Jenner (66) dachte darüber nach, sich das Leben zu nehmen.

- Anzeige -

Angst vor den Medien

Die Reality-TV-Ikone ('Keeping Up with the Kardashians') wurde einst als Bruce Jenner geboren, der nicht nur als Olympionike, sondern auch als Vater von Kendall und Kylie Jenner sowie Stiefvater von Kourtney, Kim und Khloé Kardashian weltweit bekannt wurde. 2014 entschied sich Bruce, als Frau leben zu wollen und ließ sich damals den Adamsapfel abschleifen. Paparazzi bekamen davon Wind und lichteten den so veränderten Bruce ab. Ein Jahr später entschied sich Caitlyn zwar zum Coming-out, damals war sie dafür aber noch nicht bereit und sah für sich nur einen Ausweg.

"In dieser Nacht konnte ich nicht schlafen", gab sie in der amerikanischen Talkshow 'Any Given Wednesday With Bill Simmons' zu. "Ich war also um drei Uhr morgens wach, lief in meinem kleinen Strandhaus in Malibu auf und ab und dachte: 'Verdammt, das wird morgen alles rauskommen und es wird schrecklich.' Ich konnte einfach schon vor mir sehen, wie die Boulevardblätter ausrasten würden; sie hatten ja dieses blöde Bild. Ich sagte zu mir selbst: 'Weißt du was? Ganz einfach. Geh in dein Zimmer. Du hast eine Waffe. Lass es uns einfach hier beenden! Das ist der einfache Weg. Kein Schmerz mehr, nichts. Dann muss ich mich nicht länger mit den Boulevardblättern rumschlagen.' Und das war wahrscheinlich mein absoluter Tiefpunkt."

Schließlich sah Caitlyn aber ein, dass Selbstmord nicht der richtige Weg gewesen wäre. "Ich sagte zu mir: 'Was für ein schrecklicher Weg, deine Lebensgeschichte zu beenden! Was für eine schreckliche Sache für dich selbst und deine Familie.'" Dies sei für sie der Beginn einer neuen Denkweise gewesen, erinnerte sich Caitlyn Jenner, die dann nämlich wusste: "Okay, ich glaube ich kann das schaffen."

Heute habe sie ihre Freude am Leben zurückgewonnen. "Mein Leben ist so interessant und so einfach. Es ist wirklich so einfach."

Cover Media

— ANZEIGE —