Caitlyn Jenner schätzt die guten Zeiten mit Kris

Caitlyn Jenner schätzt die guten Zeiten mit Kris
Caitlyn Jenner © Cover Media

In der Ehe mit Kris Jenner (59) gab es für Caitlyn Jenner (65) auch viele positive Momente.

- Anzeige -

Positive Erinnerungen

Der Reality-TV-Star ('Keeping Up with the Kardashians') feierte seinen ersten öffentlichen Auftritt als Frau zu Beginn des Monats: Caitlyn zierte das Titelblatt des Magazins 'Vanity Fair'. Als Bruce Jenner war sie zuvor 20 Jahre mit Kris Jenner (59) verheiratet, die Scheidung wurde im März vollzogen. Berichten zufolge ist das Verhältnis der beiden angespannt, doch Caitlyn erinnert sich lieber an die guten Zeiten, die sie mit Kris erlebte. "Beim Lesen des 'VF'-Artikels erinnerte ich mich an die Liebe und die guten Zeiten, die Kris und ich so viele Jahren lang teilten. Das würde ich gegen nichts auf der Welt eintauschen wollen!", schrieb sie am Freitag [12. Juni] auf ihrem Twitter-Account.

Caitlyn, die mit Kris die zwei Töchter Kendall (19) und Kylie (17) hat, schlug im 'Vanity Fair'-Interview jedoch einen anderen Ton an, als sie über das Ende ihrer Ehe sprach. Es wirkte viel eher so, als ob sie Kris gegenüber enttäuscht gewesen sein. Schon in der Reality-Show 'Keeping Up with the Kardashians' konnten die Zuschauer viel über das Privatleben der beiden erfahren. Die dunklen Seiten hielten die Jenners dabei aber meist vor den Kameras fern. "In der ersten 15 Jahren hatte ich das Gefühl, dass sie mich mehr brauchte, weil ich die Brötchen verdiente. Dann aber, als die Show erfolgreich wurde, sie alles managte und dafür Anerkennung bekam und ihr eigenes Geld verdiente, brauchte sie mich nicht mehr so sehr… Ich denke, dass sie dabei sehr viel weniger tolerant mir gegenüber wurde. Sie war oft nicht sehr nett. Die Leute sahen, wie schlecht sie mich behandelte. Sie kotrollierte das Geld, all diese Dinge", berichtete er.

Kris Jenner äußerte sich auch zu den Vorwürfen und erklärte, dass Caitlyn damals "unglücklich" gewesen sei, weil sie nicht die Person sein konnte, die sie gern gewesen wäre.

Cover Media

— ANZEIGE —