'By the Sea': Emotionales Ehedrama mit Angelina Jolie und Brad Pitt

Angelina Jolie und Brad Pitt
Angelina Jolie und Brad Pitt spielen nach 2007 wieder gemeinsam in einem Film © dpa, Universal Pictures

'By the Sea' geht weit über das harmlose Liebesgeplänkel von «Mr.& Mrs. Smith» hinaus. Und noch ein gravierender Unterschied: Diesmal gibt Jolie ihrem Film- und Lebenspartner auch Regieanweisungen. Die Oscar-Preisträgerin ('Durchgeknallt') hat das Ehedrama geschrieben, produziert und inszeniert. Es ist das dritte Regieprojekt nach dem Antikriegsfilm 'In the Land of Blood and Honey' über eine Liebe während des Bosnienkriegs und dem Kriegsdrama 'Unbroken'. Nun geht es deutlich persönlicher zu Sache.

- Anzeige -

"Eigentlich waren das unsere Flitterwochen", erzählte Jolie der 'New York Times' über die Dreharbeiten zu 'By the Sea', die gleich nach ihrer Trauung auf der idyllischen Insel Gozo vor Malta begannen. Schon nach ein paar Tagen habe sie dies als 'schlechte Idee' und als Gefahr für die junge Ehe gesehen. Sie hätten sich gestritten und enttäuscht, gute und schlechte Tage gehabt, sagte Jolie der Zeitung. "Wir haben durchgehalten, mehr übereinander gelernt, eine neue Arbeitsbeziehung gefunden und am Ende die Idee geschätzt: Ja, es ist wirklich hart, aber wir kriegen das hin."

Bestens hat es der österreichische Kameramann Christian Berger (70, 'Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte', 'Ludwig II') hinbekommen, die harschen Szenen einer Ehe vor der romantischen Strandkulisse einzufangen. Anfangs ziehen auch Vanessa und Roland in ihren Bann. Sie stoisch unterkühlt, launisch depressiv, mit eleganten Hüten und riesiger Sonnenbrille über den rotverweinten Augen. Er kettenrauchend, mit 70er-Jahre Koteletten und Schnauzer, meist angetrunken mit Schreibblockade auf dem Barhocker. Doch irgendwann ist man die vielen Nahaufnahmen der Stars und die Tränen in ihrem starren Gesicht satt. Woran leidet die gefrustete Ehefrau? Was treibt das Paar auseinander? Regisseurin Jolie stellt die Geduld der Zuschauer auf die Probe. Während Taylor und Burton in 'Wer hat Angst vor Virginia Woolf?' explosiv in die Abgründe ihrer Ehe mitrissen, brodelt es zwischen Pitt und Jolie an der Oberfläche. Auch eine freizügige Liebesszene in der Badewanne plätschert nur so vor sich hin.

Angelina Jolie
Es ist die dritte Regie-Arbeit von Angelina Jolie © dpa, Universal Pictures

'By the Sea' kommt erst stärker in Fahrt, als das Paar nicht mehr nur die Blicke auf sich zieht, sondern selber zum Voyeur wird. Ein Loch in der Wand ihres Hotelzimmers gibt den Blick auf die Zimmernachbarn frei. Mélanie Laurent, die schon in 'Inglourious Basterds' an Pitts Seite spielte, und Melvil Paupoud ('Die Zeit die bleibt') mimen ein junges französisches Paar in den Flitterwochen. Erst schaut nur Vanessa heimlich zu, dann macht auch Roland mit. Dieses erotische Spiel bringt die Eheleute langsam wieder näher, allerdings für einen Preis.

Mit dem Stoff habe sie eine "riskante Wahl" getroffen, sagte Jolie der 'New York Times'. Tatsächlich zeigen die Eheleute Gefühle, Handgreiflichkeiten und dazu reichlich Haut. Dies sei kein Abbild ihrer eigenen Ehe, betont die Regisseurin. Aber Jolie lässt Rückschlüsse zu. Natürlich würden sie sich streiten, sie hätten Fehler, Tiefpunkte und Unsicherheiten. "Wir haben Probleme, Auseinandersetzungen. Wir sind zwei sehr menschliche, fehlerhafte Personen. Und ich denke, es ist gut, das zu zeigen"

Kinostart: 10. Dezember 2015

Genre: Drama

Originaltitel: By the Sea

Filmlänge: 132 Minuten

— ANZEIGE —