Busta Rhymes ging angeblich auf zwei Frauen los 

Busta Rhymes ging angeblich auf zwei Frauen los 
Busta Rhymes © Cover Media

Es wird angeblich schon wieder gegen Busta Rhymes (43) ermittelt. 

- Anzeige -

Der nächste Wutanfall 

Laut 'TMZ' soll der Rapstar ('Arab Money') bei den BET Awards im Juni zwei Frauen geschlagen haben. Eine der Frauen, Kim Simpson, hat nun Anzeige bei der Polizei erstattet. Darin beschuldigt sie Busta Rhymes, sie und ihre Freundin angegriffen zu haben, nachdem sie ihn auf der Tanzfläche versehentlich angerempelt hatten. Kim entschuldigte sich daraufhin bei dem Star, der erwidert haben soll: "Ich beiße euch, aber nicht diese Art von Biss", wenn sie ihn noch einmal berühren würden.

Zu allem Übel begegneten die beiden Busta Rhymes später am Abend wieder, als sie ein Foto von Reality-TV-Star Deelishis machen wollten und ihn mit dem Blitzlicht erwischten. "Ihr fangt euch gleich eine", soll er daraufhin gewütet haben und auf die zwei Frauen losgegangen sein. Nur ein Security-Mann konnte ihn aufhalten. 

'TMZ' berichtete weiterhin, dass die Strafverfolgungsbehörde auf der Suche nach Busta ist, um ihn zu dem Vorfall zu befragen. Sein Sprecher wurde zwar kontaktiert, dieser äußerte sich bisher aber nicht dazu. 

Der Rapper sorgte schon zu Beginn des Monats für Ärger, als er in einem Fitnessstudio einen Mitarbeiter mit einer Flasche Proteinpulver bewarf. Die beiden hatten einen Streit, in dessen Zuge der Musiker angeblich einen fast 500 Gramm schweren Behälter mit Pulver für einen Protein-Drink in Richtung seines Widersachers schleuderte und ihn damit am Hinterkopf traf. Die Polizei wurde alarmiert und Busta abgeführt, wenige Stunden später kam er allerdings wieder frei.

"Das ist ein weiterer Versuch, einen Vorteil aus seinem Starstatus zu ziehen", behauptete sein Anwalt Scott Leemon auf Nachfrage von 'TMZ'. Die Anschuldigungen seien absoluter "Blödsinn". Busta Rhymes selbst sprach mit der 'New York Daily News': "Das ist dämlich. Es ist lächerlich, es war tatsächlich eine Flasche Muscle Milk."

Cover Media

— ANZEIGE —