Bryce Dallas Howard: "Ich bringe meine Kinder gerne mit zur Arbeit"

Bryce Dallas Howard: "Ich bringe meine Kinder gerne mit zur Arbeit"
Bryce Dallas Howard bei der Premiere von "Jurassic World" © Jordan Strauss/Invision/AP

Dinosaurier regieren die Welt. Zumindest für ein Wochenende. "Jurassic World" spülte am vergangenen Eröffnungswochenende sagenhafte 511,8 Millionen US-Dollar (rund 455 Millionen Euro) in die weltweiten Kinokassen. Das ist absoluter Rekord: Nie zuvor hat ein Film soviel Geld an nur einem Wochenende eingespielt.

- Anzeige -

Der Star aus "Jurassic World"

Mit dabei ist Bryce Dallas Howard (34, "The Village - Das Dorf"). Sie ist nicht nur die Tochter von Hollywood-Filmemacher Ron Howard (61), sondern spätestens seit ihrem Auftritt in "The Help" auch eine der gefragtesten Schauspielerinnen ihrer Generation.

 

Mit Chris Pratt auf Dino-Jagd

 

In "Jurassic World" spielt die 34-Jährige die Managerin des Dinosaurier-Parks mitten im Dschungel in Costa Rica. Natürlich arbeiten böse Kräfte hinter den Kulissen daran, die Dinosaurier zu anderen Zwecken zu benutzen, als nur zum Vergnügen für die Besucher.

Eine genetisch veränderte Kreatur wird entwickelt - der Indominus Rex - und bricht aus seinem Käfig aus. Und dann kommt es - wie es in einem guten Hollywood-Blockbuster halt passieren muss - zur Katastrophe.

Managerin Claire (Howard) muss zusammen mit dem Velociraptor-Trainer Owen (Chris Pratt) die Kreatur jagen und töten, bevor sie den Park erreicht.

 

Mit den Kindern am "Jurassic World"-Set

 

Für Howard war die Teilnahme an der vierten Verfilmung der von Autor Michael Crichton geschaffenen Dinosaurier-Welt "etwas ganz Besonderes, weil ich nämlich auch ein riesiger Fan der ersten Filme war", wie sie im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news erzählt.

Es war aber auch eine wahre Herausforderung, da die mittlerweile zweifache Mutter "eine kleine Pause eingelegt hatte, um mich um die Kinder zu kümmern", wie Dallas Howard sagt.

Auch deshalb brachte sie ihre Kinder mit zum Drehort. "Das fällt mir leicht, denn auch ich habe meine Jugend auf Filmsets verbracht, weil mein Vater meist irgendwo gedreht hat", erklärt die Schauspielerin. "Für mich ist es viel entspannter, wenn ich weiß, dass meine Kinder bei mir sind, ich kann mich dann bei der Arbeit besser konzentrieren", sagt Howard.

Die Amerikanerin hat übrigens auch weiterhin große Pläne. Nach dem offensichtlichen Erfolg von "Jurassic World" peilt sie jetzt möglicherweise eine Rolle als Superheldin an. So verriet Howard, dass es sie sehr wohl reizen würde, "einmal als Captain Marvel vor der Kamera zu stehen". Nach eigenem Bekenntnis ist es "ein echter Traum von mir, in einem Marvel-Film mitzumachen".

spot on news

— ANZEIGE —