Bryan Cranston ist 60 geworden: Die Karriere des Stars aus 'Breaking Bad' und 'Trumbo'

Bryan Cranston: Ein spätberufener Überflieger wird 60
Bryan Cranston musste sich bei den Oscars Leonardo DiCaprio geschlagen geben © Twocoms / Shutterstock.com

Wer hätte Anfang des neuen Jahrtausends gedacht, dass der hyperaktive und trottelige Vater Hal aus der Sitcom "Malcom mittendrin" eines Tages zum Oscar-Anwärter aufsteigen würde? Zwar schnappte ihm der längst überfällige Leonardo DiCaprio (41) den Goldjungen bei den diesjährigen Oscars letztendlich weg. Für Schauspieler Bryan Cranston muss sich der kometenhafte Aufstieg in die Riege der Top-Stars von Hollywood dennoch wie ein Traum anfühlen. Nun erreicht der "Trumbo"-Mime den nächsten Meilenstein - am 7. März feierte er sein 60. Lebensjahr. So verlief seine ungewöhnliche Karriere:

- Anzeige -

Star aus "Breaking Bad"

 

Früh begonnen, spät entdeckt

 

Andere Schauspieler brauchten lange, ehe sie ihre Bestimmung vor der Kamera entdeckten. Cranston wusste dagegen sofort, wo seine Zukunft lag und begann nach dem College seine Schauspiel-Karriere an verschiedenen Theatern. An ein ordentliches Einkommen war damit aber nicht zu denken, also verdiente er sich nebenbei etwas dazu. So synchronisierte er etwa japanische Anime-Serien und machte sich als Voice-Actor einen Namen.

Den ersten Job als Schauspieler bekam er mit 24 Jahren im Fernsehfilm "To Race the Wind". Wo andere schnell den Sprung vom TV- zum Kino-Darsteller schafften, verbrachte Cranston eine halbe Ewigkeit als Fernsehschauspieler. Fast 20 Jahre lang kam er nicht über vereinzelte Serien-Auftritte und Fernsehfilme hinaus, musste sein Talent ein ums andere Mal unter Wert verkaufen.

 

Auf ewig der Nebendarsteller?

 

Das änderte sich nur bedingt 1998, als er in Steven Spielbergs "Der Soldat James Ryan" eine kleine Rolle ergatterte. Cranston schien in der Folgezeit den Part als Randfigur, bestenfalls Sidekick gepachtet zu haben, etwa in "Little Miss Sunshine" oder "Contagion". Bei Letzterem war Cranston zudem schon 55 Jahre alt. Welcher Schauspieler, lässt man den ebenfalls spät erfolgreichen Morgan Freeman (78) außen vor, schaffte in diesem Alter noch den ganz großen Wurf in Hollywood?

 

Nur einer für Klamauk?

 

Dass er es lange Zeit schwer in Hollywood hatte, könnte ausgerechnet an seinem bis dahin größten Erfolg gelegen haben. Denn den verplanten Vater Hal in der Kult-Serie "Malcom mittendrin" mimte er von 2000 bis 2006 derart überzeugend, dass ein Engagement für eine ernste Produktion zumindest aus Sicht der Verantwortlichen nicht zu denken war. Wie man sich doch täuschen kann.

 

Cranston wird zu Walter White

 

Wohl täglich schließt Cranston den Fernsehproduzent und Regisseur Vince Gilligan (49) in seine Abendgebete mit ein. Schließlich war es der "Breaking Bad"-Erfinder, der Cranstons Talent für die Tragik erkannte und ihn zur Hauptfigur einer Serie machte, die Geschichte schreiben sollte. Die Story über den krebskranken Chemielehrer Walter White, der über fünf Staffeln zum Drogenbaron aufsteigt und für das Wohl seiner Familie über Leichen geht, war wie für Cranston gemacht. Und siehe da: Plötzlich merkte man auch in Hollywood, dass er für Hauptrollen tauglich ist.

 

Cranston - jetzt auch im Kino!

 

Auf Anhieb sollte das allerdings nicht klappen. Im Monster-Film "Godzilla" durfte sich Cranston zwar als tragende Figur zu Beginn des Streifens beweisen, doch nicht einmal sein solides Spiel konnte die vielen Unzulänglichkeiten des Remakes kaschieren. Ganz anders im Oscar-nominierten Streifen "Trumbo" nur ein Jahr später. Cranston bekam endlich seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm und dankte es den Verantwortlichen prompt mit einer derart eindringlichen Leistung, die für viele Kritiker preisverdächtig war.

Und wer weiß, hätte einer der Oscar-Anwärter in diesem Jahr nicht Leonardo DiCaprio geheißen, vielleicht hätte Bryan Cranston seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm mit 59 Jahren gleich vergolden können...

spot on news

— ANZEIGE —