Brooklyn Beckham will nach Hollywood

Brooklyn Beckham
Brooklyn Beckham © Cover Media

Brooklyn Beckham (15) bekommt von allen Seiten Hilfe, um später in Hollywood Fuß zu fassen.

- Anzeige -

Zukünftiger Regisseur?

Der Sohn von Ex-Fußballstar David Beckham (39) und seiner Frau Victoria (40) meint es mit seinen Plänen scheinbar ernst. So hatte der Teenager kürzlich die Möglichkeit, ein Praktikum bei Guy Ritchie (45, 'Sherlock Holmes') zu absolvieren und konnte dem britischen Regisseur vier Tage lang über die Schulter gucken. Außerdem soll ihm auch Jungschauspielerin Chloë Moretz (17, 'Carrie'), mit der er angeblich zusammen sein soll, mit Rat und Tat zur Seite stehen. "Brooklyn würde eines Tages wirklich gern Regie führen und hat sich bereits eng mit Hollywood-Teeniestar Chloë Moretz angefreundet, die ihm Tipps über die Unterhaltungsbranche gibt", verriet ein Insider gegenüber dem Magazin 'Best'.

Brooklyn arbeitete neben Guy Ritchie in dessen Londoner Büro. Dies ist bereits der zweite Job, in dem sich der Beckham-Spross beweist. So wurde erst kürzlich öffentlich, dass er einen Job bei Starbucks hat, in dem er umgerechnet knapp 3,35 Euro pro Stunde verdient. "David und Victoria waren richtig beeindruckt, als Brooklyn die Initiative ergriff und sich Anfang des Jahres einen Job im heimischen Starbucks in West London suchte", erklärte der Vertraute des Paares. "Sie entschlossen sich dazu, ihm bei seinem nächsten Job - einem Praktikum bei Guy Ritchie - behilflich zu sein."

Das Paar hat neben ihrem ältesten Sohn noch drei weitere Kinder: Romeo (11), Cruz (9) und Harper (3). Obwohl die beiden etliche Millionen auf dem Konto haben, arbeiten sie dennoch hart dafür, dass sich ihre Sprösslinge ordentlich benehmen und keine hohen Ansprüche stellen. "Victoria und ich wurden mit viel Disziplin von unseren Eltern großgezogen und damit, dass man vor den Menschen Respekt hat und unsere Jungs tun das definitiv auch", so David Beckham vergangenes Jahr. "Sie sagen schon seit sie zwei oder drei Jahre alt waren, immer Bitte und Danke. Sie sind sehr höflich. Eine der ersten Fragen, die wir stellen, wenn wir zu Elternsprechstunden in die Schule gehen, ist nach ihrem Benehmen. Und eine der ersten Dinge, die die Lehrer sagen, ist, dass sie einwandfreie Manieren haben."

Die werden Brooklyn Beckham sicher bei jedem Berufsweg, für den er sich entscheidet, helfen.

Cover Media

— ANZEIGE —