Brooke Shields hat Angst vor einer Alkoholsucht

Brooke Shields lebt in ständiger Angst vor einer Alkoholsucht.
Brooke Shields hat Angst, Alkoholikerin zu werden. © Getty Images, Slaven Vlasic

Die Angst ist Brooke Shields' ständiger Wegbegleiter

Ihr Leben im Blitzlichtgewitter wirkt glamourös. Schon seit ihrer frühsten Kindheit steht Brooke Shields vor der Kamera. Doch diese Zeit war alles andere als glanzvoll. Mit 13 Jahren schickte die Hollywood-Schauspielerin ihre alkoholkranke Mutter in die Entzugsklinik. Und auch heute lebt die 50-Jährige in Angst vor dem Alkohol, wie sie jetzt in ihrer Autobiografie 'There Was A Little Girl: The Real Story of My Mother and Me' verrät.

- Anzeige -

"Ich muss sehr darauf achten, meinen Alkoholkonsum zu begrenzen. Ich weiß, dass ich die Veranlagung dazu habe, zu viel zu trinken", heißt es im Interview mit 'Bunte'. Um zu überleben, ließ Mutter Teri ihre Tochter bereits mit elf Monaten in einem Werbesport für Seife mitspielen. Weltberühmt wird die Schauspielerin schließlich im Alter von 14 Jahren mit dem Erotik-Streifen 'Die blaue Lagune'.

Kritiken, Teri Shields würde ihre Tochter zu freizügig präsentieren, gar ausbeuten, prallten an ihr ab. Sie soll sich damals regelmäßig auf Film-Partys betrunken haben. Mit dreizehn ließ Brooke Shields ihre Mutter dann sogar in eine Entzugsklinik einliefern.

Brooke Shields mit ihrer Mutter Teri.
Droht Schauspielerin Brooke Shields das gleiche Schicksal wie ihrer Mutter Teri? © picture-alliance / dpa, Photoreporters

Zeitweise soll die 50-Jährige mit ihrer 2012 verstorbenen Mutter in einem Einzimmerappartement gehaust haben. "Meine Mutter hat sogar die Brötchen im Restaurant eingepackt und ich hasse es ebenfalls, wenn Essen weggeworfen wird. In Hotels nehme ich immer die kleinen Shampooflaschen und Seifen mit", heißt es in ihrer Biografie.

Es ist nicht das erste Mal, dass Shields so entwaffnend offen mit ihrem Seelenleben umgeht. Schon ihre postnatale Depression nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2003 machte sie öffentlich. "Mir war klar: Ich wollte sterben! Denn ich wusste, ich war einfach nicht in der Lage, mein kleines süßes Baby zu halten, zu küssen oder für mein Baby zu singen", erklärte sie damals.

Mittlerweile soll die Schauspielerin ihren Frieden mit ihrer Rolle als Mutter, aber auch mit ihrer eigenen Mutter geschlossen haben. Sie ist überzeugt: Teri Shields wollte für sie immer nur das Beste.

— ANZEIGE —