Brooke Shields: Ach, die Paparazzi sind gar nicht für mich?

Brooke Shields: Ach, die Paparazzi sind gar nicht für mich?
Brooke Shields © Cover Media

Brooke Shields (50) musste bei der Geburt ihrer Tochter feststellen, dass Katie Holmes (37) wesentlich berühmter ist als sie.

- Anzeige -

Witzige Verwechslung

In der TV-Show 'Dirty Sexy Funny' von Jenny McCarthy (43) konnte die Schauspielerin ('Lipstick Jungle') eine witzige Geschichte zum Besten geben: Am 18. April 2006 brachte sie ihre Tochter Grier Hammond Henchy im St. John's Hospital in Santa Monica zur Welt. Sie war damals allerdings nicht der einzige Promi in den Wehen: Auch Kollegin Katie Holmes ('Dawson's Creek') wurde Mutter, sie und ihr damaliger Mann Tom Cruise (53) durften sich über die Geburt von Töchterchen Suri freuen.

"Ich ging in mein Zimmer, alles war topsecret, ich hatte sogar einen Decknamen", erinnerte Brooke sich. "Ich blickte aus meinem Fenster und da waren Hubschrauber und Kameras unten und Nachrichten-Kameras draußen. Ich sagte: 'Das ist ein Skandal! Wer hat den Medien Bescheid gesagt? Kann ich nicht einfach nur ein Baby bekommen?'" Eine Krankenschwester brachte sie dann aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und erklärte ihr: "Schätzchen, das ist nicht für dich... Das ist für Katie und Tom!"

Mit den beiden ist Brooke schon länger befreundet, sogar bei deren Hochzeit in Italien war sie dabei und damals dafür verantwortlich, "etwas Altes" für die Braut bereit zu halten. Schließlich besorgte sie einen alten Handspiegel, den sie Katie vor der Hochzeit überreichen wollte - was sich als schwierige Aufgabe herausstellte. "Ich kam mir vor wie 007 oder Jason Bourne. Sie hatten so viel Security und es war überall dunkel und ruhig. Es war so ruhig!"

Schon bald wird Brooke Shields übrigens wieder in Europa sein. Unternehmer Richard Lugner (83) gab am 13. Januar nämlich bekannt, dass die Hollywoodschönheit in diesem Jahr der Stargast beim Wiener Opernball sein wird.

Cover Media

— ANZEIGE —