Hollywood Blog by Jessica Mazur

Brit-Brit vor Gericht - klassischer Fall von Hollywood-Madness

Brit-Brit vor Gericht - klassischer Fall von Hollywood-Madness
Brit-Brit vor Gericht - klassischer Fall von Hollywood-Madness

von Jessica Mazur

Da waren sie wieder: die am Himmel kreisenden Hubschrauber, in Hollywood auch 'Ghetto Birds' genannt. Seitdem Paris Hilton aus meiner Nachbarschaft weggezogen ist, ist es eigentlich ruhig geworden am kalifornischen Himmel. Wie gesagt: eigentlich! Heute machte uns nämlich Britney Spears einen Strich durch die morgendliche Stille. Die 'Gossip-Queen 2007' hatte eine Not-Anhörung einberufen lassen, weil sie anscheinend fand, nach zwei bestandenen Drogentests und nur einem 'Unten Ohne'-Ausrutscher in sieben Tagen sei es Zeit für eine Belohnung. Und deshalb wollte sie durchsetzen, dass ihre Jungs auch über Nacht bei ihr bleiben dürfen.

- Anzeige -

 

Nachdem Brit-Brit bislang bei jeder Gerichtsanhörung im Sorgerechtsstreit durch Abwesenheit glänzte, ging heute ganz Hollywood davon aus: Der große Tag ist gekommen, Britney stellt sich endlich persönlich dem Richter und kämpft für ihre Kinder. Und deshalb stand alles, was in Lalaland Kamera, Fotoapparat oder Mikrofon besitzt, bereits ab den frühen Morgenstunden in den Startlöchern.

 

Was dann bei der Anhörung passierte, lässt sich wohl am besten mit dem Begriff 'Hollywood Madness' erklären: Der Richter war da, K-Feds Anwalt ebenso und auch Britneys Leute gingen in Stellung, aber: keine Britney weit und breit. Dafür überschlugen sich die Gossip-Webseiten mit Meldungen, dass Britney angeblich am Abend zuvor Schlaftabletten genommen und nun verschlafen habe. Ja, so ein Wecker ist teuer...

Die Verhandlung nahm natürlich auch ohne Britney ihren Lauf und gegen 11.30 Uhr verkündete die hollywoodianische Presse: Pustekuchen! Keine Übernachtungen für Britney. Okay, damit hatte eh jeder gerechnet, zurück zum normalen Tagesgeschehen also...

 

MOMENT, MOMENT, nicht so schnell! Keine halbe Stunde später wendete sich das Blatt nämlich schon wieder, und plötzlich hieß es: Britney ist auf dem Weg ins Gericht. Wie? Jetzt? Bisschen spät, oder? Anscheinend nicht... Was dann genau im Gerichtssaal passiert, ist nicht ganz klar. Fest steht: nach einer Stunde Anhörung hatte die Sängerin irgendwie bekommen, was sie wollte: Ein Mal pro Woche dürfen die Jungs unter Aufsicht bei ihrer Mutter übernachten.

 Ob der Richter nun großer Britney-Fan ist, einfach nur keine Tränen sehen konnte, oder ob K-Fed Britney wirklich eine Chance geben will und dem neuen Urteil deshalb zugestimmt hat, weiß ich nicht. Aber egal, was es war, ich bin auf jeden Fall ein Stück weit beeindruckt. Heute Morgen war Britney vermutlich noch die einzige in Hollywood, die an einen derartigen Ausgang des heutigen Tages geglaubt hatte, und jetzt, ein paar Stunden 'craziness' später, hat sie ihren Willen tatsächlich bekommen. Nicht schlecht.

Zur Belohnung fuhr Britney dann erstmal zu 'Neiman Marcus' und ging shoppen. Natürlich... Hoffentlich hat sie sich einen Wecker gekauft! Obwohl, wenn man Britney Spears heißt, dann geht es ja anscheinend auch ohne...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur
Brit-Brit vor Gericht - klassischer Fall von Hollywood-Madness
© Bild: Jessica Mazur