Brian Molko: Lieder sind wie Freundschaften

Brian Molko
Brian Molko © Cover Media

Brian Molko (41) muss auf der Bühne unbedingt authentisch sein.

- Anzeige -

Kommen und gehen

Der Sänger der Band Placebo ('Every You Every Me') plauderte anlässlich seines Konzerts in Mönchengladbach heute Abend [20. August] über die Songliste. Auf der fehlen zwei große Hits der Gruppe: "Wir spielen nicht einmal mehr unsere zwei erfolgreichsten Lieder 'Nancy Boy' und 'Pure Morning'", gab er zu, als er mit 'rp-online darüber plauderte, dass es durchaus Lieder gebe, die ihm mittlerweile nicht mehr gefallen. "Wir fühlen einfach keine Verbindung zu den Songs, es wäre eine Lüge, sie zu spielen. Ich weigere mich, auf die Bühne zu gehen und dort unehrlich zu sein. Ich muss an jedes Wort glauben, das ich singe. Das ist oft nicht leicht."

Früher war das anders, immerhin stammen die Lieder aus der Feder des Alternativ-Rockers, der also damals durchaus eine Verbindung zu ihnen gespürt hat. Der düstere Frontmann verglich diese Entwicklung mit Freunden, die sich mal näher stehen und mal weiter voneinander entfernt sind: "Mit manchen war man früher enger befreundet als heute. Das kann sich aber auch für die Zukunft wieder ändern - es kommt auf die Umstände an. Lieder sind in dieser Beziehung wie Menschen."

Schon gegenüber des 'Interview'-Magazins hatte Brian vor einiger Zeit zugegeben, dass ihn seine Abneigung zu einigen seiner älteren Stücke vor ein Problem stellt: Wie füllt man so bloß ein anderthalbstündiges Konzert? Glücklicherweise beißen der Sänger und sein Bandkollege Stefan Olsdal (40) auch mal in den sauren Apfel, um die Fans glücklich zu machen: "Aber ein paar Stücke, auf die das Publikum sich besonders freut, muss man ihnen auch geben. Alles andere wäre unfair und anmaßend."

So können sich Fans von Placebo bei den Konzerten also nicht nur auf die Songs des neuen Albums 'Loud Like Love' freuen, sondern auch auf ein paar Klassiker.

Cover Media

— ANZEIGE —