Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2: Endlich hemmungsloser Vampir-Sex!

Das 'Twilight'-Finale verabschiedet sich mit einer letzten großen Schlacht.
Nachdem Bella nun auch ein Vampir ist, muss sich Edward nicht mehr zurückhalten.

3 von 5 Punkten

Die Vampir-Saga verabschiedet sich nach fünf Jahren mit einer letzten großen Schlacht. Fans dürfen sich freuen: Während im ersten Teil von 'Breaking Dawn' bis auf Bellas Schwangerschaft relativ wenig passierte, kommt es im zweiten Teil zu einem actionreichen Showdown zwischen dem Vampir-Clan und den Volturi.

- Anzeige -

Die Geschichte setzt genau da an, wo der erste Teil von 'Breaking Dawn' aufhörte: Bella (Kristen Stewart, 'Snow White and the Huntsman'), die bei der Geburt ihres Kindes fast gestorben wäre, wurde von Edward (Robert Pattinson, 'Cosmopolis') in letzter Sekunde in einen Vampir verwandelt und genießt nun ihr neues Leben als Blutsaugerin und Mutter in vollen Zügen. Fälschlicherweise glauben die Volturi, dass ihre Tochter Renesmee ein "unsterbliches Kind" sei. Ein solches zu zeugen ist strengstens untersagt, da diese Jung-Vampire ihre Kräfte nicht unter Kontrolle haben und zu einer echten Bedrohung für ihre Artgenossen werden können. Nun trommeln die Cullens all ihre Vampir-Freunde zusammen, um die Volturi vom Gegenteil zu überzeugen und Renesmee zu beschützen. Es kommt zur alles entscheidenden Schlacht.

Der unterhaltsamste aller Twilight-Filme

Während 'Breaking Dawn Teil 1' eher unfreiwillig komisch war, bietet der finale Film tatsächlich einige gewollt lustige Szenen. Vor allem Werwolf Jacob (Taylor Lautner, 'Atemlos - Gefährliche Wahrheit') bekommt die Chance, hier und da ein paar Sprüche zu klopfen - auch wenn er sonst eher nebensächlich bis überflüssig ist.

Kristen Stewart, deren Hauptaufgabe vorher darin bestand, möglichst antriebslos und auf die Lippen beißend in die Gegend zu starren, darf sich jetzt auch mal von ihrer fröhlichen und kämpferischen Seite zeigen. Mit ihren neu erlangten Kräften geht sie auf Puma-Jagd, springt von Klippen und besiegt Muskelprotz Emmett (Kellan Lutz) mit links beim Armdrücken. Robert Pattinson entwickelt sich dagegen immer mehr zu einer Randfigur. Musste Edward sich vor Bellas Verwandlung in einen Vampir noch beim Sex zurückhalten - aus Angst sie mit seinen Kräften zu verletzten - können die beiden nun endlich hemmungslos und ausdauernd ihren Trieben nachgehen.

Eines wird im letzten 'Twilight'-Film jedoch deutlich: Kristen Stewart und Robert Pattinson sind ihren Teenie-Rollen längst entwachsen - zumal die beiden im Gegensatz zu ihren Alter Egos tatsächlich älter werden. Man merkt, dass sowohl bei den Darstellern als auch bei der Geschichte die Luft raus ist. Es ist erstaunlich, wie man aus so wenig Handlung überhaupt fünf ganze Filme produzieren konnte. Zwar ist 'Breaking Dawn Teil 2' kein Meisterwerk, aber von allen 'Twilight-Filmen noch am unterhaltsamsten.

Von Mariana Jang

— ANZEIGE —