Bradley Cooper spielte mit Selbstmord-Gedanken

Bradley Cooper spielte mit Selbstmord-Gedanken
Hollywoodstar Bradley Cooper spielte mit Selbstmord-Gedanken . © Mark Sagliocco / Splash News

"Ich will mich verdammt noch mal umbringen"

Bradley Cooper ist einer der beliebtesten Hollywood-Stars, er wurde zum 'Sexiest Man Alive' gekürt und für den Oscar nominiert. Aber zu Beginn seiner Karriere sah es für ihn gar nicht so rosig aus – denn ihn plagten Selbstzweifel und er spielte sogar mit Selbstmordgedanken.

- Anzeige -

Wer sich Bradley Cooper anschaut, kann kaum glauben, dass dieser Mann Sorgen hat. Smarte Grübchen, ein strahlendweißes Lächeln und blaue Augen – doch in seinem Inneren dürfte es bei dem 38-Jährigen lange Zeit nicht so heiter ausgesehen haben. In der Januarausgabe des Männermagazins 'GQ' sprach der Schauspieler über seine Karriere und erinnerte sich an die steinigen Anfänge, die er bei der Serie 'Alias' hatte. "Ich arbeitete nur drei Tage die Woche. In der zweiten Staffel war meine Rolle noch mehr ausgegrenzt. Ich dachte 'Würg'", gab er frustriert zu.

Während viele Schauspieler mit diesen Problemen zu kämpfen haben und sich der Frust aber bald wieder legt, fühlte sich Bradley Cooper immer unbedeutender: "Dann ging mir durch den Kopf 'Ich will mich verdammt noch mal umbringen!'" Gegen den Rat von Jedermann und ohne einen einzigen neuen Job zu haben, wollte sich Bradley aus der Serie raus schreiben lassen: "J. J. Abrams (der Produzent, Anm. d. Red.) sagte 'Okay'. Er wollte mich wohl so oder so feuern." Kurz danach verletzte er sich bei einem Basketball-Spiel an der Achilles-Sehne und fantasierte mit der Einnahme des Schmerzmittels Vicodin über das vorzeitige Ende seiner Schauspiel-Karriere: "Manchmal muss man sich damit arrangieren, dass man einfach nicht gefragt ist."

"Wenn ich so weiter mache, sabotiere ich mein ganzes Leben."

Für Bradley Cooper begann der schwierige Weg der Selbstfindung. Die Ehe mit Schauspielkollegin Jennifer Esposito hielt 2006 nur vier Monate, zuvor hatte er sich vom Alkohol- und Drogenkonsum verabschiedet. Er war 29 Jahre alt und dachte: "Wenn ich so weiter mache, sabotiere ich mein ganzes Leben."

Nachdem er trocken wurde, nahm er jede Rolle an, die er kriegen konnte – auch wenn einige Flops dabei waren, darunter auch die Rolle in 'Verrückt nach Steve', für die er gemeinsam mit Sandra Bullock die 'Goldene Himbeere' für das schlechteste Paar auf der Leinwand erhielt. Er sei einfach nur dankbar dafür gewesen, arbeiten zu dürfen. 2009 dann kam die Rolle in 'Hangover', die ihn an die Spitze in Hollywood katapultierte. Drei Jahre später folgte die Oscar-Nominierung für 'Silver Linings – wenn du mir, dann ich dir'.

Seine schlechten Erfahrungen bereut Cooper nicht, sie haben ihn geprägt. Und nach mittlerweile insgesamt 45 Rollen ist er zum 'A-List Now, Bro' aufgestiegen, wie 'GQ' schreibt. Was nichts anderes heißt, als: Er gehört jetzt in die Top-Liga Hollywoods!

Bildquelle: Splash

— ANZEIGE —