Bradley Cooper: Keine Lust auf Drogen

Bradley Cooper
Bradley Cooper © coverme.com

Bradley Cooper (38) sah ein, dass sein Lebenswandel seinen Beruf gefährdet und beschloss, komplett auf Drogen und Alkohol zu verzichten.

- Anzeige -

Clean ist das Leben besser

Der Schauspieler ('Hangover') trank eine ganze Weile und nahm auch Drogen. Nachdem seine Ehe mit Jennifer Esposito (40, 'L.A. Crash') nach nur vier Monaten scheiterte, ging er seine Probleme entschlossen an. "Wenn ich so weitergemacht hätte, hätte ich mein ganzes Leben sabotiert", gestand der Darsteller gegenüber der amerikanischen Ausgabe von 'GQ'. "Es hat meine Arbeit beeinflusst und tut es noch, denn es war ja eine Lebenserfahrung. Und alles, was ich in meinem Job machen muss, ist, meine Erfahrungen einzubringen. Darum geht es doch, da gibt es kein Entkommen." Bradley Cooper berichtete, dass er professionell genug war, um zur Arbeit zu gehen, aber das müsse nicht bedeuten, dass er seine beste Leistung abgeliefert habe. "Die Arbeit hat verdammt darunter gelitten. Das Beste, was man machen kann und was ich in meinem Leben gelernt habe, ist, sich so zu nehmen wie man ist und das voll anzunehmen - so gut man es kann. Und was immer dann passiert, passiert eben. Wenn ich das nicht bei jedem Schritt mache, umso weiter entferne ich mich von meinem Potenzial. Um die Frage also zu beantworten: Ja, es hat die Arbeit behindert."

Cooper drehte 2009 die Komödie 'Verrückt nach Steve' und begriff, wie viel besser es war, nüchtern durchs Leben zu laufen und nicht auf Drogen zu vertrauen: "Ich machte diese Filme und durfte Sandra Bullock kennenlernen. Ich traf diese Leute und arbeitete mit ihnen. Und ich war nüchtern! Ich dachte 'Oh, ich bin ja hier ganz ich selbst. Und muss nicht vorgeben, jemand anderes zu sein und diese Person will trotzdem mit mir zusammenarbeiten? Was ist denn jetzt los?' Ich habe mich in meiner Arbeit wiedergefunden und es war wunderbar", strahlte Bradley Cooper.

© Cover Media

— ANZEIGE —