Brad Pitt: Voller Körpereinsatz gegen einen Hundehaufen

Brad Pitt
Brad Pitt © Cover Media

Brad Pitt (50) musste gestern erst Hundekot wegwischen, bevor er die Oscar-Verleihung besuchte.

- Anzeige -

Auf Händen und Knien

Bei den Academy Awards am Sonntagabend durfte der Star ('Die Kunst zu gewinnen - Moneyball') als Produzent von '12 Years a Slave' für den Streifen den Goldjungen als bester Film entgegen nehmen - zusammen mit dem Regisseur des gefeierten Dramas, Steve McQueen (44, 'Shame'), sowie weiteren Cast- und Crewmitgliedern. Pitt machte in einem schwarzen Smoking und einem blütenweißen Hemd eine extrem weltmännische Figur. Allerdings gestand der Schauspieler, dass es nur wenige Stunden zuvor noch ganz anders ausgesehen habe, als er auf Händen und Knien Hundemist sauber machen musste: "Ich habe heute Hundekacke weggewischt. In meinem Schlafzimmer", soll der Frauenschwarm laut den 'New York Daily News' lachend im Backstagebereich erzählt haben.

'12 Years a Slave' staubte noch zwei weitere Oscars ab: Das Drama wurde auch für sein Drehbuch ausgezeichnet und Newcomerin Lupita Nyong'o (31, 'Shuga') gewann für ihre Darbietung den Award als beste Nebendarstellerin.

Pitt, der den Streifen nicht nur mitproduzierte, sondern darin auch auftritt, scherzte, dass Filmemacher McQueen sein Date für den Abend sei. Außerdem konnte der Leinwandheld einfach nicht aufhören, von dem Werk zu schwärmen, und betonte darüber hinaus, welche Lektionen die Kinobesucher von dem Streifen lernen könnten. "Ich liebe diesen Film. Es ist die heldenhafte Geschichte eines Mannes in einer unmenschlichen Situation, der versucht, zu seiner Familie zurückzukehren. Es ist wichtig, dass wir unsere Geschichte verstehen, nicht für irgendwelche Schuldgefühle, sondern damit wir besser verstehen können, wer wir waren, sodass wir besser verstehen können, wer wir sind", sinnierte der Darsteller und betonte: "Letzten Endes hoffen wir einfach, dass dieser Film eine behutsame Mahnung bleibt, dass wir alle gleich sind, dass wir alle das Gleiche wollen - wir wollen Würde und Chancen für uns selbst und unsere Familie. Und dass die Freiheit eines anderen genauso wichtig ist wie unsere eigene."

Für Schauspielerin Jennifer Lawrence (23, 'American Hustle') beinhaltete der Oscarabend erneut eine peinliche Situation: Bereits das zweite Jahr hintereinander stolperte die Schöne. Solche Peinlichkeiten ist die Darstellerin mittlerweile also gewohnt und im Gespräch mit 'Access Hollywood' fegte sie ihren tollpatschigen Sturz zu Beginn des Abends lachend beiseite: Sie falle eben die ganze Zeit. "Ich weiß nicht, wie es so schnell passierte. Ich war noch nicht einmal bei der Presse", scherzte der Star. "Aber da war ein Hütchen vor meinem Auto und ja, ich bin über das Hütchen gerannt. Ich habe mich so erschrocken und ich hoffe, dass niemand ein Foto gemacht hat, weil ich Angst habe, dass es anfangen wird, wie ein Gag auszusehen."

Immerhin ist Jennifer Lawrence nur über ein Hütchen gestolpert und nicht über einen Hundehaufen wie ihr Kollege Brad Pitt.

© Cover Media

— ANZEIGE —